Spannung beim des Lebendkicker-Turnier
Boys die Besten

Etwas Können und Geschicklichkeit sowie viel Glück war beim Lebendkicker nötig. Sieben Mannschaften spielten um den Sieg. Die Mannschaft der Naabecker Boys gewann vor den Schwarzacher Schützen und der Jugendfeuerwehr Unterauerbach. Bild: ga

Die Attraktion am Kirwa-Sonntag in Schwarzach war am Nachmittag das "Lebendkicker-Turnier". Sieben Mannschaften ließen sich an die Querstangen angurten und kickten jeweils um den Sieg, wobei die Gaudi ebenso im Mittelpunkt standen. Aus kurzer Distanz waren die Torleute oft ohne Chance und trotz der jeweiligen Spieldauer von zehn Minuten fielen etliche Tore.

Die höchsten Siege verbuchte die Unterauerbacher Jugendfeuerwehr mit 10:1 und 9: 2-Toren. Schiedsrichter Alois Bauriedl leitete souverän die Spiele und nur selten musste er zu Pfeife greifen.

Zum Auftakt der Vorrunde wurde in der Gruppe 1 die Jugendfeuerwehr aus Schwarzach und Willhof zum Eröffnungsspiel zusammengelost. Für die Spieler und die Zuschauer entwickelte sich ein spannendes Spiel, wobei die Chancenverwertung auf Willhofer Seite deutlich besser war und mit 6:2 Toren das Eröffnungsspiel gewann. Eine Mannschaft bestand aus sechs Spielern, inklusive Tormann. Aus den vier Vorrundengruppen folgten zwei Halbfinale und im Endspiel trafen die Schwarzacher Schützen und die Naabecker Boys aufeinander. Die Naabecker Boys gewannen knapp.

In dem Spiel um den dritten Platz siegte die Unterauerbacher Feuerwehr glücklich mit 6:3 gegen die FFW Willhof. Organisatoren Reinhard Doms und Dominik Bittner nahmen die Siegerehrung vor. Als erster Preis konnte der einen Gutschein über 30 Liter Bier entgegen nehmen. Das Kirwa-Programm hatte am Sonntagnachmittag auch für die Kinder etwas zu bieten. Clown und Jongleur Sepp Fischer hatte Tricks und Kunststücke parat und die "Höglinger Boum" boten Unterhaltungsmusik.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.