20.10.2017 - 20:10 Uhr
Schwarzenbach bei OberpfalzOberpfalz

Familientreffen in Schwarzenbach 127 Rupprechts

Alle Namensvetter der Rupprecht-Linien vom Stammvater Hans Rupprecht aus Wollau bei Pressath feierten im Gasthaus "Stark" in Schwarzenbach ein Wiedersehen. Dieser Vorfahr wurde 1497 erstmals urkundlich erwähnt.

127 Rupprechts kommen diesmal beim Treffen zusammen. Die Organisatoren hoffen, dass auch die jüngeren Generationen diese Tradition weiter pflegen. Bild: hhn
von Autor HHNProfil

Alfred Rupprecht aus Luhe-Wildenau begrüßte die 127 Familienmitglieder. Dass so viele zusammenkamen, ist auch Kurt Rupprecht zu verdanken. Er ist unermüdlicher Familienforscher und war mit seiner Familie aus Schaafheim in Hessen angereist. Richard Rupprecht aus Friedersreuth hatte bei den Vorbereitungen des Fests geholfen, das heuer zum fünften Mal in so großem Rahmen stattfand. Sabine Rupprecht aus Pressath war mit 95 Jahren die älteste Teilnehmerin, Lena Rupprecht aus Niederndorf bei Pressath mit 3 die jüngste.

Viele Rupprechts wohnen in Altendorf, Pressath, Schwarzenbach, Moos, Gössenreuth, Döllnitz, Hessenreuth, Niederndorf, Riggau, Görnitz, Steinebühl und Schirmitz. Es gibt sie aber auch in Hof, Albersrieth und Mitterteich. In Wien lebt Pfarrer Martin Rupprecht, in den USA Rolf Rupprecht. Beide waren aber heuer nicht dabei.

Alfred Rupprecht hoffte, dass die Tradition der Treffen auch von der jüngeren Generation weiterhin gepflegt wird und entzündete zum Gedenken an die bereits verstorbenen Familienmitglieder eine mit dem Wappen der Rupprechts verzierte Kerze. Alle Rupprechts trugen sich in Listen ein und wurden aufgefordert, die Informationen an die in ihrer Nachbarschaft lebenden Namensvettern weitergeben und sie zum nächsten Rupprecht-Treffen einzuladen.

Hannes Rupprecht von der Oberbaumühle begeisterte mit seinen Stücken "Rupprecht", "Vom Selln und vom Selln", "Im Wald is' so staad" und "Erlebnisse eines Jägers, auf einem nicht geräumten Waldweg mit tragischem Ende" seine Namensvetter. Zur Unterhaltung spielte Hans Dötterl zünftig auf. In fünf Jahren wollen sich die Rupprechts ein weiteres Mal treffen.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.