17.08.2017 - 20:00 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Festliche Musik zum Patrozinium

Eine besinnliche Stunde gab es bei einem Konzert in der Pfarrkirche. Organisiert von Dekanatsmusiker Michael Koch boten die Mitwirkenden den Besuchern ein abwechslungsreiches Programm mit klassischer Musik.

Sämtliche Künster versammelten sich auf der Empore, organisiert wurde das Konzert durch Michael Koch an der Orgel.
von Richard AltmannProfil

Schmidgaden . Bereits zum 24. Mal organisierte Michael Koch das Konzert zum Kirchenpatrozinium der Pfarrkirche. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, der geistlichen und festlichen Musik zu lauschen. Mitwirkende waren neben Michael Koch an der Orgel, die Gesanggruppe "Vocalissimo" sowie an den Trompeten Sebastian Lindner und Jürgen Probst aus Schwarzenfeld.

Geiger Horst Narnhammer trug ebenfalls zum Gelingen des Konzerts bei. Zum Auftakt standen die Fanfare für Trompete und Orgel von Robert Mai und Johann Sebastian Bachs Präludium in Es-Dur auf dem Programm. Der Chor "Vocalissimo" sang im Anschluss "Sei gegrüßt o Jungfrau rein". Horst Narnhammer hatte mit dem "Adagio" aus dem Violinkonzert von Joseph Haydn seinen ersten Auftritt. Es folgte ein Trompetensolo von Sebastian Lindner: "Air" von Johann Sebastian Bach. Nach dem schlesischen Volkslied "Es blühen drei Rosen auf einem Zweig" von "Vocalissimo" ging das Konzert mit Orgel- und Trompetenklängen und den Stücken "Freu dich sehr, o meine Seele" von Siegfried Karg-Ebert und "Voluntary 1760" von Simon Stubley weiter.

Seinen zweiten Auftritt hatte Horst Narnhammer mit "Laudate Dominum" von Wolfgang Amadeus Mozart. Ein bekanntes Marienlied gab es im Anschluss von "Vocalissimo" zu hören: "Milde Königin, gedenke". Von Samuel Scheidt stammte "Gallard Battaglia" - gespielt von Sebastian Lindner und Jürgen Probst. Mit dem Marienlied "Ave sei gegrüßt, du Königin des Himmels", "Sicilienne" von Theresia von Brandl, "Salut d'amour" von Edward Edgar sowie "Canto" endete das Konzert. Das Publikum spendete großen Beifall.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.