03.09.2014 - 00:00 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

44-Jähriger übernimmt 1. FC Schwarzenfeld Stier der Neue an der Linie

Der 1. FC Schwarzenfeld ist auf der Suche nach einem neuen Trainer schnell fündig geworden. Ab Donnerstag übernimmt der Weidener Wolfgang Stier als Coach den Kreisligisten. "Er war unser Wunschkandidat", sagte 2. Abteilungsleiter Alexander Melzer.

Wolfgang Stier, bisher in Diensten des Kreisklassisten 1. FC Schlicht, trainiert ab sofort den Kreisligisten 1. FC Schwarzenfeld. Bild: Ziegler
von Armin Eger Kontakt Profil

Am Sonntag, 24. August, beendeten die Schwarzenfelder die Zusammenarbeit mit Coach Ossi Peter, in beiderseitigem Einverständnis, wie Melzer auch jetzt erneut bestätigte. Zu den Beweggründen gab und gibt es keine Aussage.

Kreisligist 1. FC Schwarzenfeld hatte darauf mit Stier Kontakt aufgenommen. Schnell war klar, dass es zu einem Wechsel kommen würde, aber nur, wenn die Schlichter ihr O.k. geben würden. "Es gab diesbezüglich überhaupt keine Probleme", erklärt der 44-jährige Stier. "Wir hatten in den über zwei Jahren immer ein freundschaftliches Verhältnis und ich fühlte mich dort immer sehr wohl." Der Vorsitzende des 1. FC Schlicht, Stefan Weiß, bedauerte zwar den Weggang, hob aber die sportliche Arbeit und vor allem die Identifizierung Stiers mit dem Verein hervor.

Über zwei Jahre in Schlicht

Stier wurde im Sommer 2012 als Übungsleiter für die 1. und 2. Mannschaft des Kreisklassisten engagiert. In seiner über zweijährigen Amtszeit, die unter dem Motto "Neuaufbau einer konkurrenzfähigen Mannschaft" stand, war es ihm gelungen, vor allem die jungen Spieler, die vom Junioren- in den Herrenbereich wechselten, in die 1. Mannschaft zu integrieren.

Stier weiß, worauf er sich beim 1. FC Schwarzenfeld einlässt. Er arbeitete dort als Co-Trainer von Adolf Götz und stieg mit der Mannschaft in die Landesliga auf. "Ich kenne den Verein und die Mannschaft, die konditionell gut in Takt ist. Dort wieder zu trainieren, ist eine große sportliche Herausforderung und hat einen besonders großen Reiz für mich." Für den 44-Jährigen hat der Wiederaufstieg nicht oberste Priorität. "Ich will den Leuten den Spaß am Fußballspielen zurückgeben und mit der Mannschaft möglichst lange vorne in der Tabelle dabeibleiben, aber alles ohne Druck."

In Schlicht hinterlässt Stier keine Baustelle, denn wenn er am Samstag beim 1. FC Schwarzenfeld gegen den TSV Tännesberg an der Linie steht, hat beim 1. FC Schlicht "sein Kumpel" Marek Vit das Sagen übernommen, der bereits Co-Trainer war. Vit spielte lange Jahre höherklassig, unter anderem in der Regionalliga bei der damaligen SpVgg Weiden. Schlichts Vorsitzender Weiß ist sicher, mit Vit die ideale Lösung zu haben, da dieser ein erfahrener und zugleich technisch versierter Spieler ist und keine lange Kennenlernphase benötigt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp