Der designierte CSU-Landratskandidat Thomas Ebeling kündigt an, worauf er die Schwerpunkte ...
Großes Potenzial des Landkreises ausschöpfen

Lokales
Schwarzenfeld
23.04.2013
0
0
Er betrachtet es als Ehre, dass er als CSU-Kandidat um das Amt des Landrats ins Rennen gehen soll. Die Sympathiewelle, der er in fünf Regionalversammlungen im Landkreis begegnete, macht ihn zuversichtlich. Thomas Ebeling (37) steht in den Startlöchern für den Kommunalwahlkampf 2014. Das gab der designierte Landratsbewerber zu verstehen, als er erstmals vor rund 140 Parteifreunden bei einer Kreisdelegiertenversammlung das Wort ergriff, um sich und seine Ziele für den Landkreis vorzustellen.

"Dreh- und Angelpunkt wird die Haushaltspolitik sein", gab er im Jugendheim-Saal zu verstehen, dass seine oberste Devise heißen wird: "Runter von den Schulden!" Er veranschaulichte: Die Verbindlichkeiten, die auf die 45 Millionen Euro zustreben, kosten dem Kreis jährlich etwa 3,5 Millionen an Schuldendienst. Bei der Finanzierung von kommenden Projekten will er deshalb innovative Lösungen suchen und verstärkt auf Public-Private-Partnership (PPP)-Modelle setzen. In der Verwaltung will er effiziente Strukturen schaffen, wobei er betonte: Er kenne die Zwänge, mit denen es Beamte zu tun haben; da besitze er genügend Erfahrung.
Handlungsbedarf sah Ebeling im Öffentlichen Personennahverkehr. Die Angebote wolle er da auf die Menschen zuschneiden. In der medizinischen Versorgung müsse man sich von dem Gedanken lösen, dass sie ausschließlich mit Krankenhäusern sicherzustellen sei. Die CSU stehe zu den getroffenen Entscheidungen. Sie wolle den neuen Partner des Landkreises (Asklepios) kritisch, wachsam und kooperativ begleiten. Bestehende Lücken müssten mehr durch ambulante Behandlungsmöglichkeiten geschlossen werden.

Visionen gemeinsam umsetzen

Thomas Ebeling, der nicht im Landkreis Schwandorf aufgewachsen ist, weiß nach eigenen Angaben die Schönheit dieses Kreises zu schätzen. Er lade förmlich dazu ein, hier nicht nur zu wohnen, sondern auch Urlaub zu machen. Deswegen hielt er es in seiner Ansprache für wichtig, den Tourismus mehr zu fördern.

"Wir leben in einem Landkreis mit großem Potenzial", betonte er. Die CSU wolle dafür sorgen, dass es optimal auszuschöpfen ist. Ebeling kündigte an: Genau dafür wolle er in den kommenden Wochen Visionen entwerfen. "Ich hoffe auf ihre Bereitschaft, sie dann gemeinsam umzusetzen", schloss er mit seiner Erwartungshaltung an die Delegierten.
"Thomas Ebeling hat in seinem Statement gezeigt, dass er motiviert ist, diesen Landkreis voranzubringen", unterstrich hernach die CSU-Bezirksvorsitzende Emilia Müller. Die Staatsministerin wünschte ihm den Rückenwind der gesamten Partei. "Sie haben einen hervorragenden Landratskandidaten", meinte MdL Philipp Graf von und zu Lerchenfeld, der Ebeling aus seiner Arbeit für den CSU-Kreisverband Regensburg-Land und als Berater der CSU-Landtagsfraktion im Landesbank-Untersuchungsausschuss kennt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.