11.05.2007 - 00:00 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Graf von Spreti zu Forschungszwecken im Holnstein-Archiv - Nachkomme ist Manager bei Sotheby's Den adeligen Ur-Ahnen auf der Spur

von Autor MAUProfil

Heinrich Graf von Spreti besuchte kürzlich zu Forschungszwecken seiner Familie das Holnstein-Archiv, die bedeutendste Sammlung zum Thema Holnstein in Bayern und Deutschland. Aufgebaut von Martin Irl genießt das Archiv mittlerweile große Beachtung.

Der Ursprung derer von Spreti - ein altadeliges Geschlecht - liegt in Ravenna/Italien. Der erste in Bayern ansässige Graf Spreti hieß Hieronymus. Er kam als Edelknabe zur Erziehung an den Kurfürstlich Bayerischen Hof und zählte zu den engsten Freunden des Kurfürsten Karl Albrecht von Bayern.

Graf Spreti vermählte sich 1723 mit Carlotta von Ingenheim. Als Mätresse des Kurfürsten hatte sie einen Sohn zur Welt gebracht, der 1728 vom Kurfürsten als sein Sohn anerkannt wurde und zum Grafen von Holnstein aus Bayern erhoben wurde.

Carlotta Gräfin von Spreti schenkte ihrem Gemahl in 26 Ehejahren 14 Kinder. So wurde die Gräfin nicht nur die Stammesmutter der Grafen von Holnstein, sondern sie begründete auch die bayerische Linie der Grafen von Spreti.

Heinrich Graf von Spreti ist Präsident von Sotheby's in Deutschland und Direktor von Sotheby's in London. Wie bekannt, agiert dieses Auktionshaus weltweit. So führte in der Oberpfalz Sotheby's im Auftrag der Fürstin von Thurn und Taxis 1992 eine Auktion durch, die von Experten als eine der wichtigsten des 20. Jahrhunderts gewertet wird.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.