Zur Vorbereitung der 1000-Jahr-Feier: Besuch im Amberger Staatsarchiv
Reise durch die Markt-Geschichte

Lokales
Schwarzenfeld
27.04.2013
1
0
Einige mit der Vorbereitung der 1000-Jahr-Feier befasste Gremiumsmitglieder sowie heimatgeschichtlich interessierte Schwarzenfelder folgten einer Einladung zum Besuch des Amberger Staatsarchives mit Führung durch das Archivgebäude. Die Exkursion diente einer ersten Besprechung und einem Erfahrungsaustausch zur historischen Aufbereitung auf das Jubiläumsjahr 2015 hin bezogen.

Archiv-Mitarbeiter Dr. Jochen Rösel verschaffte den Besuchern nicht nur einen Einblick in die schier unüberschaubare Anzahl dort gelagerter Schriftstücke, sondern wartete auch mit Originalplänen und Katasterakten aus Schwarzenfeld auf.

Das Amberger Staatsarchiv, zentrale Stelle des Archivwesens der Oberpfalz, beherbergt derzeit knapp drei Millionen Archivalieneinheiten, die aneinander gereiht eine Strecke von über 24 Kilometern ergeben. Jährlich kommen laut Dr. Rösel etwa 500 Meter hinzu.

Imponierend ist der historische Lesesaal des Archives, dem seine einstmals kulturhistorische Bedeutung immer noch anzumerken ist. Allein die Amtsbücherei mit 34 600 Bänden bildet ein nahezu unerschöpfliches Reservoire von geschichtlichen Themen mit Zeitschriftenbänden und Sonderdrucken.
Hoch interessant waren natürlich Sammlungen und Bestände mit Aufzeichnungen, die der Gegend in und um Schwarzenfeld zugeordnet werden können. So wurde den historisch interessierten Gästen eine Originalurkunde des Klosters Waldsassen aus dem Jahre 1286 vorgelegt. Darin wird die Hofschenkung der Witwe des Ritters von Mouschendorf (Meischendorf, Markt Schwarzhofen) mit zwei Höfen aus Premzdorf (Brensdorf) an das Kloster Waldsassen ersichtlich.

Ebenfalls auf großes Interesse stießen Unterlagen zum Antrag und "Verwilligung zum Aufbau einer Kapelle auf dem Miesberg durch Hans Georg Pfab und Konsorten" aus dem Jahre 1688, dem Vorgängerbau der heutigen Miesbergkirche. Plansammlungen über strittige Weidegründe oder den Straßen- und Brückenbau von 1682 waren ebenfalls Gegenstände aus der vorgelegten Archivalienliste - wie auch das Gesuch auf Erhebung zum Markt aus dem Jahr 1889.

Reich an Eindrücken über historisch, regionale Heimatgeschichte kündigte die Schwarzenfelder Delegation ein baldiges Wiedersehen auf den Spuren Alt-Schwarzenfelds im Amberger Staatsarchiv an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.