Rathaus wird saniert
Millionenprojekt geht los

Von März bis November 2017 wird das Rathaus in Schwarzenfeld energetisch saniert.
Politik
Schwarzenfeld
02.12.2016
192
0

Nach der Verwaltungsgemeinschaft beschäftigte sich auch der Schwarzenfelder Marktrat mit der Sanierung des Rathauses. Wegen einer Kleinigkeit konnte das Gremium keine Einstimmigkeit erzielen.

Bürgermeister Manfred Rodde eröffnete die Sitzung vor halbleerer Runde. Warum anfangs nur zehn von zwanzig Räten anwesend waren (später kamen noch zwei dazu) wurde nicht klar. Vor allem die CSU glänzte mit Abwesenheit.

Zunächst fiel auf, dass viele der anwesenden Räte mit Tablets ausgerüstet waren. Des Rätsels Lösung hatte drei Buchstaben - RIS. Das meint Ratsinformationssystem, es stellt den Mandatsträgern die benötigten Informationen für die politische Arbeit elektronisch zur Verfügung. Das war bei dem ersten wichtigen Punkt der Tagesordnung bereits von unschätzbarem Vorteil. Denn die Ausführungen von Berthold Braun über die geplante Sanierung des Rathauses waren ausführlich und lang und mit Grafiken unterfüttert. Braun ist für Planungen und Bauausführung und -überwachung zuständig.

Im Kern geht es darum, den Energieverbrauch des großen Gebäudes deutlich zu verringern. Das passiert unter anderem mit der Erneuerung der Beleuchtung. Allein die Umstellung auf LED verringert die nötige Lichtleistung von derzeit 44 auf knapp 12 Kilowatt. Außerdem soll die Außenwand wärmegedämmt werden. Weitere Stichworte hierzu: Dachsanierung, Fenster, Trockenbau und Sonnenschutzanlage.

1,76 Millionen Euro teuer

Die gesamte Maßnahme wird 1,76 Millionen Euro kosten, wobei der Löwenanteil von 1,35 Millionen Euro in die energetische Sanierung der Gebäudehülle fließt. 170 000 Euro gibt der Markt für den Eigenanteil der energetischen Sanierung aus - das bezieht sich auf die Lüftungsanlage der Sitzungssäle und die Erneuerung der Beleuchtung. Mit 91 000 Euro schlägt schließlich noch die Sanierung der Sitzungssäle und die Zutrittskontrolle zum Gebäude zu Buche.

Eine Debatte gab es bei den zusätzlich geplanten Maßnahmen, bei denen 31 000 Euro für die Sanierung der Rathausgaragen aufgelistet waren. Das war vielen Räten deutlich zu viel Geld. Am Ende sorgte dieser Punkt dafür, dass zwei CSU-Räte gegen das Gesamtpaket der Rathaussanierung stimmten, das trotzdem die Hürde nahm.

März geht es los

Die Arbeiten sollen Mitte März 2017 beginnen und bis November abgeschlossen sein. Ende März erfolgt der Austausch der Fenster und die Sanierung der Büros. Die jeweils betroffenen Mitarbeiter müssen dazu in den großen Sitzungssaal umziehen, um dort zu arbeiten.

Was die Finanzen anbelangt, so gab es gute Nachrichten von der öffentlichen Hand. Etwas mehr als eine Million Euro schießt die Regierung zu.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.