23.02.2018 - 20:00 Uhr
Schwarzenfeld

Rege Diskussion bei Bürgerversammlung Besser ausschildern

Kögler Bürger bemängeln die schlechte Ausschilderung des Milchhofs. Lastwägen würden sich in den Ortsteil "verirren". Nach dem Breitbandausbau sind Gehwege in einem "katastrophalen Zustand".

von Richard BraunProfil

Nach den Bericht von Bürgermeister Manfred Rodde hatten die Bürger die Möglichkeit, in der Bürgerversammlung ihre Anliegen vorzutragen. Gleich mehrere Bürger von Kögl äußerten ihren Unmut zur schlechten Ausschilderung der Zufahrt zum Milchhof.

Ortsunkundige Lastwagenfahrer fahren mit ihren schweren Fahrzeugen erst einmal in die Ortschaft Kögl und müssen dann umkehren, um in den Milchhof zu gelangen. Dabei sei es schon öfters vorgekommen, dass Schilder oder Gartenzäune in Mitleidenschaft gezogen worden sind, schildern Betroffene. Eine eindeutige Beschilderung könnte diesen Missstand leicht beheben. Zuständig dafür ist das Straßenbauamt.

Durch den Breitbandausbau befinden sich die Gehwege, in denen die Leitungen verlegt worden sind, in einem "katastrophalen Zustand". Für die Anlieger stellt sich nun die Frage, wer für die Instandsetzung zuständig ist. Hier seien die Baufirma und die Kommune gleichermaßen gefordert. Für das Baugebiet West stehen bereits Anfragen von Interessenten im Raum. Bis dato kann noch kein Grundstück erworben werden, da erst die Erschließung mit Wasser, Kanal und Straße fertiggestellt werden muss. Auch der Grundstückspreis muss erst noch ermittelt werden.

Der Bürgermeister rechnet mit Ende des Jahres, bis die ersten Parzellen verkauft werden können. Im Areal des Sportparkes stehen den Vereinen Flächen zur Verfügung, die ausschließlich für Lagerzwecke auf Erbpachtweise erworben werden können. Die Marktgemeinde will ausschließen, dass auf diesem Gelände Vereinsheime oder Ähnliches entstehen, die der örtlichen Gastronomie Konkurrenz machen.

Die Broschüre "Bürgerinfo" ist bei der Bevölkerung gut angekommen. Die nächste Ausgabe erscheint im Mai. Wer dafür einen Beitrag gestalten will, soll diesen bis Ende März in der Verwaltung abgeben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.