21.07.2017 - 22:24 Uhr
SchwarzenfeldSport

1. FC Schwarzenfeld plagen große Personalsorgen Mit Rumpftruppe nach Cham

Es ist erst der dritte Spieltag in der Landesliga Mitte und schon kommt der Aufsteiger aus Schwarzenfeld am Krückstock daher. Zum Gastspiel beim Favoriten in Cham muss Trainer Wolfgang Stier auf Akteure aus dem A-Klassen-Kader zurückgreifen.

Matthias Messmann (rechts) steht mit dem 1. FC Schwarzenfeld vor einer schier unüberwindbaren Auswärtshürde beim ASV Cham. Philipp Fischer (Mitte) weilt im Urlaub und steht nicht zur Verfügung. Bild: A. Schwarzmeier
von Autor AHOProfil

Der mit zwei Niederlagen gestartete 1. FC Schwarzenfeld steht am Samstag, 22. Juli, (Anstoß um 16 Uhr) schon vor einer echten Bewährungsprobe. Der schwierige Gang zum Meisterschaftsfavoriten ASV Cham wird sicherlich alles andere als ein schöner Sommer-Ausflug. Während der Aufsteiger noch ohne Erfolgserlebnis dastehen, verbuchten die Chamer bereits vier Zähler. Für die Gäste geht es darum, an die gute Leistung vom ersten Heimspiel am Mittwoch gegen den FC Tegernheim (1:2) anzuknüpfen.

Hier war eine deutliche Steigerung gegenüber dem Auftaktspiel erkennbar. Aus dem erhofften Punktgewinn wurde es trotzdem nichts, weil der clevere Mitaufsteiger kurz vor dem Ende eine Unachtsamkeit zum Auswärtssieg nutzte. Beim Gastspiel im Bayerwald am Samstagnachmittag ist ein Erfolg aber eher unrealistisch.

"Wenn der ASV einen guten Tag erwischt, dann haben wir keine Chance. Unser Ziel wird es sein, aus einer massiven Abwehr heraus Nadelstiche nach vorne zu setzen", sagt Wolfgang Stier. Der Schwarzenfelder Trainer kann die Aufgabe gut einschätzen. Erschwerend kommt diesmal dazu, dass ihm eine Reihe von Stammspielern nicht zur Verfügung steht. Mit Stefan Krachunov, Marco Griebl, Philipp Fischer und Sebastian Bauer weilen allein vier Akteure im Urlaub. Damit nicht genug. Der Einsatz des erkrankten Marco Zirngibl ist ebenfalls ungewiss, er musste schon am Mittwoch im Heimspiel gegen Tegernheim passen. Angeschlagen sind Florian Schlagenhaufer und Nicholas Binder, die im letzte Heimspiel ausgewechselt werden mussten. Für den 1. FC Schwarzenfeld, der sowieso nur über einen kleinen Mannschaftskader verfügt, kommt es somit knüppeldick.

Die ohnehin schon schwere Aufgabe in Cham wird durch die Personalmisere zusätzlich erschwert. Dennoch glaubt der FC-Trainer an seine Mannen. "Auch wenn wir auf den ersten Blick durch die Ausfälle nicht wettbewerbsfähig erscheinen, werden wir alles versuchen, um in Cham gut auszusehen und vielleicht eine Überraschung zu schaffen", macht Stier sich und der Mannschaft Mut. Alles andere als eine Niederlage wäre eine Sensation für den Aufsteiger, der den Kader durch Akteure aus dem Kreis der A-Klassen-Truppe auffüllt. Trotz aller Widrigkeiten wollen es die Schwarzenfelder dem Favoriten so schwer wie möglich machen und versuchen, einen Gegentreffer so lange wie möglich zu verhindern. Die Hoffnung ist auch da, dass der ASV den Neuling vielleicht etwas unterschätzt.

Auch wenn wir auf den ersten Blick durch die Ausfälle nicht wettbewerbsfähig erscheinen, werden wir alles versuchen, um in Cham gut auszusehen und vielleicht eine Überraschung zu schaffen,Schwarzenfelds Trainer Wolfgang Stier
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.