15.10.2017 - 22:28 Uhr
SchwarzenfeldSport

1. FC Schwarzenfeld siegt 3:2 gegen SV Neukirchen Endlich der erste Heimdreier

Lange müssen die Spieler des 1. FC Schwarzenfeld auf den ersten Heimsieg in der Landesliga warten. Aber am Samstag klappt es.

In dieser Saison bisher ein seltener Anblick. Die Schwarzenfelder jubeln über einen Sieg. Am Samstag war es soweit. Bild: mhs
von Autor AHOProfil

Im letzten Vorrundenspiel besiegte der Tabellenletzte den SV Neukirchen hl. Blut nach einer insgesamt guten Leistung mit 3:2 und hat jetzt wieder berechtigte Hoffnungen, dem direkten Abstieg zu entgehen. Sebastian Bauer, Felix Peter per Elfmeter und Jaroslav Filinger sorgten für eine beruhigenden 3:0-Pausenvorsprung. Im zweiten Durchgang konnte der Gast durch den eingewechselten Florian Baumann auf 3:2 verkürzen und der 1. FC musste überflüssigerweise um den Sieg bangen.

Schon im Vorfeld der Partie war FC-Coach Wolfgang Stier angesichts der entspannten Personallage optimistisch. Er schätzte den SV Neukirchen hl. Blut zwar als gefährlichen und kampfstarken Gegner ein, doch hatte er durch die Rückkehr einige Stammspieler in den Kader wieder mehr Alternativen. So entwickelte sich ein Spiel, das die Gastgeber von Beginn an gut im Griff hatten. Vor allem in der ersten Halbzeit waren sie in allen Belangen besser, sie ließen dem Gegner nur wenig Raum, das schnelle Umschaltspiel aufzuziehen. Das wiederum beherrschten die Schwarzenfelder in dieser ersten Hälfte optimal. Aus einer sicheren Abwehr heraus wurden die Angriffe direkt und schnell über die Außenpositionen vorgetragen. Die Gäste hatten kaum Zeit, sich zu sammeln und nach vorne zu stoßen. Demzufolge hatte Neukirchen in der ersten Hälfte keine einzige klare Torchance.

Das sah bei den Einheimischen ganz anders aus. Sie hatten eine Vielzahl an Möglichkeiten, sodass die Pausenführung auch in dieser Höhe gerecht war. Bereits in der achten Minute erzielte Sebastian Bauer nach einer Vorlage von Stefan Krachunov das 1:0. Weiter ging es in Richtung Tor des SV, der vielfach Glück hatte. Als Nicholas Binder in der 20. Minute in den Gästestrafraum eindrang, wurde er vom Torwart und einem Verteidiger zu Fall gebracht. Den Elfmeter verwandelte Felix Peter zum 2:0. Kurz vor dem Pausenpfiff sorgte Jaroslav Filinger mit dem 3:0 nach eine mustergültig vorgetragene Kombination über Stefan Krachunov für zufriedene Gesichter beim 1. FC Schwarzenfeld.

Die Überlegenheit der Heimelf setzte sich nach dem Wiederbeginn fort. Zahlreiche gute Möglichkeiten, meist über Tomas Glazer auf der linken Seite, prägten das Schwarzenfelder Spiel, die leichtfertig eine deutliche Führung vergaben. So scheiterte Glazer zwei Mal an Torwart Jurasi. Mitten in dieser Überlegenheit der Platzherren hinein nutzte der zur Pause eingewechselte Florian Baumann nach einer Stunde einen Ballverlust des FC zum 3:1-Anschlusstreffer. Neukirchen witterte nun Morgenluft, während sich bei der Stier-Elf eine leichte Verunsicherung einschlich. Jedoch gab es immer noch reichlich Gelegenheiten, vorzeitig alles klar zu machen. Das 3:2 der Gäste durch Florian Baumann in der 83. Minute weckte sie endgültig auf. Als Neukirchen alles nach vorne warf und auf den Gleichstand hoffte, hätte Schwarzenfeld aufgrund einiger sehr guter Konterchancen erneut den Sack zumachen können.

Während Gästetrainer Franz Koller hinterher stinksauer war und seiner Mannschaft jegliche Landesligatauglichkeit absprach, lobte Wolfgang Stier seine Mannen für die starke Leistung gegen die kampfstarken Bayerwäldler. "Es war ein unnötiger Zittersieg. Wir hätten das Spiel vorzeitig zu unseren Gunsten entscheiden müssen. Die Mannschaft hat die taktischen Vorgaben gut umgesetzt. Das einzige Manko war wieder einmal die vielen ausgelassenen Torchancen."1. FC Schwarzenfeld: Kiener, Böckl (79. Klebl), Messmann, Binder (65. Ferstl), Glazer, Krachunov, Griebl, Fischer, Bauer (90. Simon Graßmann), Filinger, Felix Peter

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp