09.02.2018 - 17:50 Uhr
Schwarzenfeld

1. FC Schwarzenfeld testet in Burgweinting gegen SpVgg Schirmitz Keine närrische Pause

Keine Verschnaufpause für die Landesliga-Kicker des 1. FC Schwarzenfeld. Nach dem Testspiel-Doppelschlag am vergangenen Wochenende (2:4 gegen den FC Tegernheim und 2:1 gegen den FC Amberg II) gönnt Trainer Wolfgang Stier seinen Schützlingen auch keine närrische Auszeit. "Wir haben diese Woche drei Mal intensiv trainiert und wollen uns im Testspiel am Samstag wieder etwas Spiel-Rhythmus holen", sagte der Trainer vor der Partie gegen den Bezirksligisten SpVgg Schirmitz auf dem Kunstrasenplatz des SV Burgweinting (Anstoß um 17 Uhr).

Ob Stefan Krachunov (links, im Bild mit Sebastian Bauer) auch am Samstag jubeln kann, steht noch in den Sternen. Ihn plagt eine Prellung aus dem Spiel gegen den FC Amberg II. Bild: mhs
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Mit dem Verlauf der bisherigen Vorbereitungsphase zeigt sich Stier durchaus zufrieden, "auch wenn wir durch Erkrankungen und Schichtarbeiter noch nie die volle Kapelle auf dem Platz hatten". Gerade deswegen misst Stier den Testspielen große Bedeutung bei, weil Akteure, die im Training passen mussten, dort ihren Rückstand aufholen können. Bis auf den grippekranken Christoph Bässler und den angeschlagenen Stefan Krachunov steht in Burgweinting voraussichtlich der gesamte Kader zur Verfügung. "Gegen Tegernheim wurden wir unter Wert geschlagen. Nach einer richtig guten ersten Hälfte müssen wir 3:0 führen, kassieren stattdessen aber den Ausgleich und geraten anschließend durch leichte Fehler ins Hintertreffen", blickt Stier auf das Duell mit dem Liga-Konkurrenten zurück.

Gegen die Bayernliga-Reserve des FC Amberg seien seiner Truppe schlichtweg die Körner ausgegangen - trotz eines 2:1-Sieges. "Das war die fünfte Einheit in sieben Tagen und wir hatten keinen Ersatzspieler dabei. Von daher haben wir uns sehr passabel geschlagen - auch wenn der Kräfteverschleiß unübersehbar war."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp