22.02.2018 - 20:00 Uhr
Schwarzenfeld

HSG Nabburg/Schwarzenfeld empfängt TV Erlangen-Bruck "Eine echte Herausforderung"

In der Bezirksoberliga kommt es zu einem Aufeinandertreffen direkter Konkurrenten. Die Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld messen sich mit dem TV Erlangen-Bruck. HSG-Trainer Karl Söllner erwartet ein spannendes Duell der Tabellennachbarn.

Selbst von drei Gegenspielerinnen nicht zu stoppen: Auf die Treffsicherheit von Carina Czichon (rotes Trikot) setzen die Handballerinnen der HSG Nabburg-Schwarzenfeld gegen Erlangen-Bruck. Bild: mhs
von Tanja SöllnerProfil

In heimischer Halle laufen die Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld am Samstag, 24. Februar, auf. Nach einer erneuten Spielpause empfangen sie um 19.15 Uhr im Sportpark in Schwarzenfeld den TV Erlangen-Bruck. Die Gäste aus dem Frankenland verweilen in der Bezirksoberliga einen Platz hinter den HSG-Damen (3. Platz). Der Vorsprung auf die Erlanger beträgt nur zwei Punkte.

Der TV Erlangen-Bruck erweist sich meist als unangenehmer Gegner. Nach einer wochenlangen Siegesserie ließen sie lediglich am vergangenen Wochenende gegen den FC Neunburg Punkte liegen. Auch die HSG-Damen merkten in der Hinrunde, dass es nicht leicht ist, gegen die Franken zu siegen. Die Partie war gekrönt von Kampf und Aufopferung. Letztendlich gingen die Oberpfälzerinnen knapp mit 20:18 als Sieger vom Platz.

Schnelle Gegenstöße

Der Schlüssel des Erlanger Erfolgs ist die Torgefahr von fast jeder Position. Dazu kommt das schnelle Einleiten von Gegenstößen. HSG-Trainer Karl Söllner weiß aber auch um die Stärken seiner Mannschaft. "Auch wir können von fast jeder Position aus Torgefahr entwickeln - und das ist genau unser Weg", sagte er im Hinblick auf die Begegnung. "Unser Spiel wird immer flüssiger. Man wird sehen, inwieweit die Spielpause unseren Spielfluss gestört hat."

Nach dem durchwachsenen Rückrundenstart machte sich bei den HSG-Damen ein Aufwärtstrend bemerkbar. Zuletzt siegte die Mannschaft vor zwei Wochen gegen Neunburg. "Es gibt noch ein paar Punkte, die wir verbessern müssen. Vor allem müssen wir uns wieder auf unsere Stärken fokussieren", forderte Söllner. "Der Fokus liegt zunächst auf der kommenden Partie, die eine echte Herausforderung darstellt." Seine Mannschaft sei aber gut eingestellt und gehe positiv in das Spiel. Am Samstag wird eine hohe Konzentration von Anfang an immens wichtig sein. Mit dem TV gastiert ein Gegner im Sportpark, der niemals aufsteckt und von Anfang an Tempo geht. Durch einen Sieg könnten sich die Oberpfälzerinnen in der Tabelle etwas absetzen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp