28.02.2018 - 20:10 Uhr
Schwarzenfeld

Sarah Spitzhirn bei den süddeutschen Meisterschaften Ticket für "Deutsche" knapp verpasst

Judoka Sarah Spitzhirn vom 1. FC Schwarzenfeld startete bei den süddeutschen U-18-Meisterschaften in Heilbronn in der Klasse bis 52 Kilogramm. Im ersten Kampf kam die Starterin aus dem Landkreis Schwandorf mit dem Griff ihrer Gegnerin nicht klar. Die Folge: Nach 45 Sekunden lag mit einer Wertung zurück. Während einer Kampfunterbrechung wechselte sie dann die Auslage und schmetterte ihre Gegnerin Eliza Istrefi (Sportschule Kustusch Wiesbaden) schließlich mit Schenkelwurf auf die Matte.

Sarah Spitzhirn vom 1. FC Schwarzenfeld unterlag bei den süddeutschen U-18-Meisterschaften in Heilbronn erst im Halbfinale. Bild: exb
von Externer BeitragProfil

Die zweite Gegnerin Marlene Gehring (Post SV Bamberg) besiegte die Schwarzenfelderin nach einem missglückten Wurfversuch mit Haltegriff. Damit löste Spitzhirn das Ticket für das Halbfinale der süddeutschen Meisterschaften. Dort stand der Judoka aus Schwarzenfeld dann mit Ellen Flohr (Post Südstadt Karlsruhe) eine ältere und routinierte Kämpferin gegenüber. Spitzhirn war zwar in diesem Fight nicht chancenlos, verlor aber nach einer misslungenen Wurfaktion mit Haltegriff.

Franziska Schaubmar (JV Ammerland Mürsing) war dann im Kampf um Platz drei ihr Gegenüber. Hier riskierte Sarah Spitzhirn alles, um doch noch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft zu schaffen. In einem beherzten Kampf wurde Sarah Spitzhirn dann aber von der älteren Gegnerin klassisch ausgekontert und unterlag. Von den bayerischen Teilnehmerinnen in ihrer Gewichtsklasse erreichte Spitzhirn die beste Platzierung. Sie kann als Neuling in dieser Altersklasse stolz auf diese Leistung sein - handelt es sich doch um eine Kerngewichtsklasse, in der stets die meisten Starter sind.

Kommentare

Um Kommentare vefassen zu können müssen Sie sich Anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.