03.05.2016 - 02:10 Uhr
SchwarzenfeldSport

Spiel, Spaß und Stier 1. FC Schwarzenfeld verlängert Vetrag mit Trainer

Der Trainer macht seinen Spielern ein großes Kompliment: "Die Jungs puschen sich gegenseitig, da wird auch nicht nachgelassen." Bestes Beispiel: Der 3:1-Erfolg vom Samstag gegen den SV Kulmain. Obwohl der Klasseerhalt in der Bezirksliga Nord schon lange sicher ist, geben die Kicker des 1. FC Schwarzenfeld weiter Gas. Spieler und Trainer werden das auch im nächsten Jahr machen, denn Wolfgang Stier verlängerte jetzt seinen Vertrag um eine weitere Spielzeit. Vor zwei Jahren war der 45-Jährige Weidener in den Sportpark gekommen. "Es ist schön, dass der Trainer und die Spieler auch in Zukunft dem Verein die Treue halten, um gemeinsam die positive Zusammenarbeit und den erfolgreich eingeschlagenen Weg der letzten Jahre konsequent weitergehen zu können", sagt Abteilungsleiter Matthias Kurz.

von Josef Maier Kontakt Profil

Derzeit macht Stier die Arbeit besonders viel Spaß. Das Team liegt als Aufsteiger auf Platz vier, punktgleich mit dem Dritten DJK Ensdorf. "Am Anfang hatten wir kleine Startschwierigkeiten", blickt der Coach zurück. "Das lag wohl auch an der langen Aufstiegsrelegation." In der Rückrunde lief es bestens. Auch die Spieler haben jede Menge Spaß, was auch der zahlreiche Trainingsbesuch zeigt.. "Für die kommende Saison hat schon fast der komplette Kader zugesagt", berichtet Stier. In der Rest-Rückrunde gab es mit den Peter Brüdern Philipp und Felix spielerisch nochmals einen Schub. Sie haben sich sehr gut eingefügt", sagt Stier. Die gute Entwicklung liege aber nicht nur an den beiden.

Stier will das Team weiter formen. "Wir wollen eine gestandene Bezirksligamannschaft werden. Ein Team, das sich auf den Plätzen drei bis fünf etabliert." Darf's aber vielleicht auch ein bisschen mehr sein? Die Schwarzenfelder sind in Sachen Landesliga eher vorsichtig. In der Saison 2012/2013 spielten sie dort, stiegen sofort wieder ab. Somit hätten sie mit dieser Liga noch eine Rechnung offen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp