11.04.2016 - 15:08 Uhr
SchwarzenfeldOberpfalz

Georg Greger und die „Regensburger Diözesanwallfahrt“ Seit 35 Jahren nach Altötting

Ein Jubiläum mit Seltenheitswert: Georg Greger aus Schwarzenfeld nimmt seit 35 Jahren an der "Regensburger Diözesanwallfahrt" teil.

Langjährige Altötting-Wallfahrer erhielten eine Urkunde. Das Bild zeigt von links: Den geistlichen Beirat Hannes Lorenz, Irmgard Graf, Georg Greger, Marion Dauerer, den geistlichen Beirat Norbert Götz sowie Sabine Hayn und den Vorsitzenden Bernhard Meiler. Bild: Hirsch
von Rudolf Hirsch (RHI)Profil

Bei der Versammlung des Fördervereins am Freitag im Jugendheim dankte ihm Vorsitzender Bernhard Meiler (Oberwildenau) für diese Treue und überreichte ihm eine Urkunde.

Für 25-malige Teilnahme wurden Irmgard Graf (Kemnath) und Marion Dauerer (Tegernheim) geehrt. Blumen bekam Sabine Hayn (Nabburg), für die Zusammenstellung des neuen Pilgerbuches.

Seit 20 Jahren ist Bernhard Meiler Vorsitzender des Vereins "Diözesanwallfahrt Regensburg e.V." Die 187. Auflage des Pilgerzuges nach Altötting (12. bis 15. Mai 2016) ist die 19. unter seiner Regie. "Die Vorbereitungen sind abgeschlossen", versicherte der Pilgerführer bei der Mitgliederversammlung.

Ohne Anmeldung

Die Wallfahrt beginnt am Donnerstag, den 12. Mai, um 7.15 Uhr mit einem Gottesdienst in der Kirche St. Albertus Magnus in Regensburg. Anschließend machen sich die Teilnehmer auf den Weg. "Eine Anmeldung ist nicht erforderlich", sagt Bernhard Meiler, "wer da ist, reiht sich ein". Er erwartet wieder "zwischen 7000 und 8000 Pilger", die am Samstagvormittag in Altötting einziehen und um 10.30 Uhr in der Basilika Gottesdienst feiern werden.

Dazwischen liegen 111 Kilometer Fußmarsch. Ziel der ersten Etappe ist Mengkofen (38 Kilometer). In 20 verschiedenen Ortschaften haben die Organisatoren Quartiere für die Nacht besorgt. Busse bringen die Pilger zu den Übernachtungsorten und zurück. Am zweiten Tag geht es weiter nach Massing (50 Kilometer), wo die Teilnehmer auf 13 Orte aufgeteilt werden. Von dort sind es dann noch 23 Kilometer nach Altötting. Den Gottesdienst in der Basilika wird Weihbischof Dr. Josef Graf zelebrieren. Busse bringen die Pilger anschließend wieder nach Hause.

Wer bleibt, kann sich am Samstagabend in die Lichterprozession auf dem "Altöttinger Kapellplatz" einreihen. Am Pfingstsonntag findet um 8.30 Uhr eine weitere Pilgermesse in der Basilika statt. Mit einer Abschiedsandacht um 12.30 Uhr an gleicher Stelle geht die 187. Regensburger Diözesanfußwallfahrt zu Ende.

Jahr der Barmherzigkeit

Sie steht diesmal unter dem Motto "Sei gegrüßt, Mutter der Barmherzigkeit!" in Anlehnung an das vom Papst ausgerufene "Jahr der Barmherzigkeit". In diesem Sinne feierten die Gläubigen am Freitag auch den Gottesdienst in der Miesbergkirche, den die Geistlichen Beiräte Hannes Lorenz (Nabburg) und Norbert Götz (Wutzdorf) sowie Pilgerpfarrer Andreas Weiß (Bruck) zelebrierten.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.