15.01.2004 - 00:00 Uhr
SchwarzhofenOberpfalz

Bürger zeigen bei Genossenschaftsgründung großes Engagement - Vorstandschaft und Aufsichtsrat "Marktladen" eröffnet am 25. März

All den Skeptikern hätte es am Dienstagabend die Sprache verschlagen. Rund 40 Interessenten waren zur Genossenschaftsgründung in den Pfarrsaal gekommen, um mit großem Engagement die Verwirklichung des Lebensmittelladens in Schwarzhofen voranzutreiben. Drei Stunden harte Arbeit haben sich gelohnt: Am Donnerstag, 25. März, wird im ehemaligen Kloster in Schwarzhofen der langersehnte Lebensmittelladen eröffnen.

von Michaela Lowak Kontakt Profil

"Es gibt immer noch Leute, die meinen, das wird nichts", sagte Bürgermeister Maximilian Beer. "Doch jetzt lässt sich der Zug nicht mehr stoppen." Wolfgang Gröll von der BBE-Handelsberatung, der in der letzten Besprechung im November viele Fakten geliefert hat, die für einen Laden sprechen, stand auch am Dienstag bei der formellen Gründung den Schwarzhofenern mit Rat und Tat zur Seite. "Er hat uns Mut gemacht und gezeigt, dass die Chancen auf Erfolg gar nicht so schlecht sind", so der Bürgermeister. Vor allem freute er sich, dass nicht nur Schwarzhofener den Laden unterstützen: "Wir haben Interessenten aus Neunburg, Dresden und Bonn."

Rund eine Stunde lang ging Wolfgang Gröll mit der Versammlung sämtliche Paragrafen der künftigen Satzung durch. Zeitaufwendig, aber durchaus sinnvoll - denn nun sind Fragen zur Generalversammlung, zur Kündigungsfrist sowie die Rechte und Pflichten des Vorstandes und des Aufsichtsrates geklärt. Mit 22050 Euro Startkapital kann die Genossenschaft kalkulieren. 64 Personen haben insgesamt 147 Anteilsscheine zu je 150 Euro erworben. 39 davon waren am Dienstag anwesend.

Fünf Gründungsmitglieder hätten gereicht, um die Genossenschaft rechtmäßig aus der Taufe zu heben. Doch letztendlich fanden sich acht, die von Anfang an dabei sein wollten: Anna Offers, Manfred Vogl, Maria Bollinger, Resi Sorgenfrei, Renate Baumgardt, Josef Bauer, Ludwig Wagner und Maximilian Beer. Ein Termin beim Notar soll so schnell wie möglich vereinbart werden. "Das sind all diejenigen, die von Beginn an mit Feuersschwert gekämpft haben", sagte Bürgermeister Beer.

Auch die Suche nach dem Team, dass die Vorstandschaft bilden wird, ging reibungslos über die Bühne. Alle wollten, keiner zierte sich. "Wir packen das", signalisierten Josef Bauer, Ludwig Wagner, Resi Sorgenfrei, Manfred Vogl und Renate Baumgardt mit ihrer Bereitschaft. Der Aufsichtsrat besteht aus Dr. Friedrich Brych, Maria Bollinger und Maximilian Beer.

Bei der Ladenplanung wollen sich Anna Offers, Margarete Döttl und Marlies Meier einbringen. Um den Einkauf und das Sortiment kümmern sich Maria Pamler, Marlies Meier und Maria Fleischmann.

Da der geplante Eröffnungstermin in nicht allzu weiter Ferne liegt, werden sich alle Aktiven bereits am kommenden Dienstag um 19 Uhr wieder treffen, um Handfestes zu besprechen. Ort: Der künftige Laden im Kloster, in dem bis jetzt die Eltern-Kind-Gruppe untergebracht war.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp