04.11.2004 - 00:00 Uhr
SchwarzhofenOberpfalz

Nachwuchs hat null Bock auf Jugendtreff - Bisherige Vorstandschaft löst Einrichtung auf "FRITZ" wird zu Grabe getragen

"FRITZ" lebt nicht mehr. Am Dienstagabend beschloss die ehemalige Vorstandschaft des Schwarzhofener Jugendtreffs, die Einrichtung zu schließen. Der Grund ist einfach: Der Nachwuchs hat null Bock auf eine Fortsetzung.

von Michaela Lowak Kontakt Profil

Dies zeigte das mangelnde Interesse der Jugendlichen, denn zum 10. Jugendforum des Marktes, waren nur sechs gekommen, die in den letzten Jahren zu den treibenden Kräften gezählt hatten. Doch die sind mittlerweile auch schon älter, haben Führerschein, stehen in Beruf oder Studium. "Uns fehlt einfach die Zeit", sagte Tobias Würl. Zwar hätten hin und wieder ein paar Jüngere vorbei geschaut. "Aber die wollten nur Party machen und keine Verantwortung übernehmen", erklärte er Bürgermeister Maximilian Beer und der Jugendbeauftragten Theresia Lottner.

Da durch den Verkauf des Klosters auch der Jugendtreff gezwungen gewesen wäre, sich eine neue Bleibe zu suchen, war die Frage nach der Zukunft von "FRITZ" unvermeidbar. "Vielleicht hätten wir sonst so weiter gemacht wie bisher, aber etwas neues aufzubauen, ist für uns unmöglich", sagte er bedauernd. "Von den 16- bis 18-Jährigen besteht nicht einmal der Ansatz einer Nachfrage, nicht einmal Interesse wird vorgeheuchelt. So können wir den Jugendtreff mit gutem Gewissen auflösen."

Auch für den Bürgermeister war die Angelegenheit klar: Der Markt sei willens gewesen. "Doch wenn kein Interesse besteht, kann man nichts machen." Für die jungen Leute gebe es nun zwei Möglichkeiten. Entweder sie schließen sich den Vereinen im Ort an oder sie frieren im Winter am Bankerl vor dem Rathaus. Trotz des mangelnden Interesses soll im nächsten Jahr wieder ein Jugendforum stattfinden. "Vielleicht ist dieses Thema dann wieder interessant", so Beer. Am 20. November wird der Jugendraum im Kloster ausgeräumt und 14 Tage später soll einiges von dem Inventar versteigert werden.

Maximilian Beer sprach in diesem Rahmen den Jugendzeltplatz an der Schwarzach an. "Wer sich vorher anmeldet und in geselliger Runde Grillen will, ist herzlich willkommen", sagte der Bürgermeister. Jeder können den Platz nutzen. Für's Zelten verlange der Markt bis 50 Personen 25 Euro pro Nacht. Nicht gestattet seien dagegen wilde Parties mit lauter Musik. "Wer's trotzdem tut, muss mit der Polizei rechnen."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.