19.06.2017 - 20:00 Uhr
SchwarzhofenOberpfalz

CSU klagt über "inakzeptablen" Standard: Staatsstraßen im Fokus

Die ersten Weichen für die Bundestagswahl stellte CSU-Ortsvorsitzender und Bürgermeister Maximilian Beer zusammen mit Parteikollegen im Gasthaus Gillitzer. Auch MdB Karl Holmeier und der CSU-Listenkandidat Alexander Trinkmann waren dabei, als die Delegierten zur Kreisvertreterversammlung für die anstehenden Landtagswahlen gewählt wurden.

von Externer BeitragProfil

Laut einer Pressemitteilung des CSU-Ortsverbandes betonte Beer dabei, dass es aus seiner Sicht wichtig sei, die Sicherheit im Lande nach dem unkontrollierten Ansturm von Flüchtlingen wieder zu verbessern. "Wir haben solide Arbeit geleistet", stellte Holmeier zunächst in seinem Streifzug durch die Bundespolitik fest. Er verwies dann auf aktuelle Investitionen im Bereich der B 85. Dort gebe es derzeit vier richtungsweisende Baustellen. Mit der Fertigstellung der Großbaustelle in Wetterfeld, der Ausweitung der Einfahrt nach Roding, der Ortsumgehung von Neubäu und dem Ausbau der Strecke bei Pittersberg lege man Meilensteine bei der Optimierung der Infrastruktur.

Angeregt wurde, den Ausbau der Staatsstraßen in der Region zu forcieren. Gerade die Strecke von Neunburg nach Schwarzhofen und weiter Richtung Nabburg habe in großen Teilen einen Standard, der für das heutige Verkehrsaufkommen völlig inakzeptabel sei. Holmeier versprach, sich für eine Sanierung einzusetzen.

Beer ging noch kurz auf Baustellen im Markt ein: Breitbanderschließung, Ausbau der Straße Häuslern-Schönau, Sanierung der Ortsdurchfahrt Schwarzhofen, die energetische Sanierung der Schule, die Dorferneuerung Schönau und Flurneuordnung Denglarn. Dank der guten Zusammenarbeit im Marktrat habe man gemeinsam viel bewegen können, so Beer. Wichtig seien aber auch staatliche Fördergelder für solche "Mammutinvestitionen".

Der Neunburger CSU-Listenkandidat Alexander Trinkmann stellte sich vor und erklärte, dass ihm in Hinblick auf zukünftige Generationen besonders die Schuldentilgung am Herzen liegt. Als Delegierte zur Kreisvertreterversammlung am 21. Juli wurden gewählt: Michael Ruhland, Helmut Seebauer sen. und Anton Köppl. Ersatzdelegierte: Martina Ippisch, Roswitha Turban, Josef Kaiser.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.