30.06.2017 - 17:20 Uhr
SchwarzhofenOberpfalz

Marktgemeinde rüstet bei Feuerwehren nach Schutzanzüge haben ausgedient

Die Marktgemeinde rüstet bei den Feuerwehren nach: Einstimmig fällten die Ratsmitglieder die Entscheidung, weiteren Ersatz für die Schutzanzüge "Bayern 2000" zu beschaffen. Zwei Wehren erhalten heuer neun Exemplare des deutlich robusteren Nachfolgemodells.

von Adolf MandlProfil

In der Sitzung in der Dorfscheune Schönau befasste sich das Gremium mit der Erneuerung des Sonnenschutzes im Kindergarten. Zunächst wird die örtliche Firma Hermes für 7500 Euro die Markise der "blauen Gruppe" auswechseln, im nächsten Jahr ist - zum gleichen Preis - die "rote Gruppe" an der Reihe. Der Auftrag wurde einstimmig erteilt.

Klärschlamm im Blick

Für die Entsorgung des Klärschlamms aus den Kläranlagen Schwarzhofen und Zangenstein ist die Marktgemeinde dem Zweckverband Thermische Klärschlammentsorgung beigetreten. Zweiter Bürgermeister Alfred Wolfsteiner ist Mitglied in der Verbandsversammlung. Bürgermeister Maximilian Beer wurde durch einstimmigen Beschluss ermächtigt, dem wirtschaftlichsten Anbieter den Auftrag zur Entsorgung des Klärschlamms zu erteilen.

Für die Ortsfeuerwehren des Marktes steht die Ersatzbeschaffung von Schutzanzügen an. Schon 2015 und 2016 kaufte der Markt einen Teil der Schutzkleidung neu, um von der bisherigen Marke "Bayern 2000" auf das - dem Vernehmen nach - robustere Produkt "Fireliner" mittelfristig umzurüsten. Ziel soll ein fließender Austausch sein. Es werden nur stark verschlissene Schutzanzüge ausgewechselt oder zusätzliche Größen beschafft, die bisher nicht im Bestand waren. Für heuer sollen für die Wehr Zangenstein drei Sätze (Jacke und Hosen) zum Preis von 1557 Euro und für die Kameraden in Schwarzhofen sechs Sätze zum Preis von 3114 Euro beschafft werden. Der Auftrag wurde einstimmig gebilligt.

Kultur für Dorfscheune

Beim Thema Anfragen übermittelte Ratsmitglied Martin Ruider die Aussage von Radfahrern, dass die Ortsstraßen in Schwarzhofen "am schlechtesten" seien. Bürgermeister Beer hielt entgegen, dass der Markt große Projekte schultern müsse, versprach aber, beim Straßenunterhalt am Ball zu bleiben. Zweiter Bürgermeister und Ortsheimatpfleger Alfred Wolfsteiner bot den Schönauern an, mit dem Kulturförderkreis in der Dorfscheune ein kulturelles Programm auf die Beine zu stellen.

Bürgermeister Beer informierte noch, dass die Gemeindestraße Häuslern-Klosterhäuser nun die Asphaltfeinschicht erhält. Bereits im vergangenen Dezember sei nach Erstellung eines Guthabens über die Belastbarkeit noch die Grobschicht aufgetragen worden. Die geplante Engstellensituation in der Ortsdurchfahrt sei vor kurzem getestet, dabei sei auch eine Geschwindigkeitsmessung durch den Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit vorgenommen worden. Ergebnis: Etliche Verkehrsteilnehmer halten sich nicht an die zulässige Geschwindigkeit.

Beer berichtete weiter, dass die erste Phase der Breitbandversorgung mittlerweile abgeschlossen sei. Die zweite Phase, bei der die Versorgung der kleineren Dörfer sichergestellt werden soll, laufe an. Ein dritter Abschnitt (Versorgung der Weiler) - bei Förderung durch den Bund - stehe noch aus. Nach dem nichtöffentlichen Sitzungsteil bewirteten die Bewohner von Schönau ihre Gäste mit Grillwürsten und Getränken. Die Brotzeit war durch zwei Gremiumsmitglieder gesponsert worden.

Grünes Licht für Bauanträge

"Es ist schön, wenn etwas gebaut wird", kommentierte Bürgermeister Maximilian Beer jene vier Bauanträge, die auf dem Tisch des Marktgemeinderates lagen. Alle Gesuche wurden in der Sitzung einstimmig befürwortet.

Manfred Meier will einen Teil des Betriebsgebäudes der Kläranlage Zangenstein auf dem Grundstück Flurnummer 64 (Gemarkung Zangenstein) in eine Betriebsleiterwohnung umbauen. Michael und Isabell Zach planen, beim bestehenden Wohnhaus die Garage aufzustocken und eine Schleppdachgaube einzubauen. Das Vorhaben befindet sich auf dem Grundstück Flurnummer 526/34 der Gemarkung Schwarzhofen. Christina Meier und Matthias Tischler möchten auf dem Grundstück Flurnummer 93 der Gemarkung Haag ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage errichten. Dazu müssen noch ein Regenwasser- und ein Schmutzwasseranschluss zum Baugrundstück verlegt werden.

Angela und Thomas Roiger beabsichtigen auf dem Grundstück Flurnummer 396/4 der Gemarkung Schwarzhofen den Neubau einer Doppelgarage.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.