28.06.2017 - 20:00 Uhr
SchwarzhofenOberpfalz

Marktgemeinderat tagt in der Dorfscheune von Schönau Neues Herzstück der Dorfgemeinschaft

Nicht im Rathaussaal, sondern in der Dorfscheune im Ortsteil Schönau fand die Sitzung des Marktgemeinderates statt. Mit dem Besuch sollten auch die enormen Eigenleistungen der Bewohner im Flurbereinigungs-und Dorferneuerungsverfahren gewürdigt werden.

Als Sprecher der Teilnehmergemeinschaft schilderte Markus Tischler (Fünfter von rechts) die verschiedenen Maßnahmen beim Bau der Dorfscheune. Bild: mad
von Adolf MandlProfil

Eingangs der Sitzung erinnerte Bürgermeister Maximilian Beer daran, dass das Amt für ländliche Entwicklung (ALE) die Maßnahmen über Jahre hinweg begleitet und hohe Zuschüsse gewährt habe. Auch für die Marktgemeinde sei Schönau ein Investitionsschwerpunkt. So werde die Anbindung des Orts durch den Ausbau der Gemeindestraße Häuslern-Klosterhäuser enorm verbessert. Dafür fallen Kosten von 453 000 Euro an, für die es rund 60 Prozent Zuschuss gibt. Zudem wurden zwischen Klosterhäuser und Schönau rund 1700 Quadratmeter schadhafte Straßenstücke abgefräst und neu asphaltiert - der Kostenaufwand betrug rund 45 000 Euro.

Im Einsatz um ein schöneres Dorf seien in Schönau durch die Arbeit zahlreicher Helfer mit hoher Fachkompetenz etliche Projekte geschultert worden. Beer nannte den attraktiven Kinderspielplatz und die Dorfscheune als "Schmuckstück und neuen gesellschaftlichen Mittelpunkt". Viel neues Leben sei dadurch eingekehrt.

Als Sprecher der Teilnehmergemeinschaft blickte Markus Tischler auf das Projekt zurück. Er stellte zunächst heraus, dass vor und während des Baus der Dorfscheune viele Schwierigkeiten zu bewältigen waren, gerade auch bürokratischer Art. Er würdigte die Arbeit der Dorfbewohner, die sich beim Projekt mit Herzblut eingebracht und in 600 freiwilligen Arbeitsstunden Großartiges geleistet hatten. Fast alle Arbeiten seien in Eigenregie bewältigt worden. "Jetzt sind wir stolz auf unsere Dorfscheune", so Tischlers Fazit - "sie ist Treffpunkt und bietet außerdem Lagermöglichkeiten".

Bei einem Rundgang um das Gebäude (11,5 Meter lang, 5,50 Meter breit, dazu etwas Dachüberstand) ergänzte der Ortssprecher, dass für das Vorhaben große Erdbewegungen nötig waren. Schließlich durfte auch noch ein Toilettenhäuschen angebaut werden. Das Gremium konnte sich auch vom "Innenleben" der Dorfscheune überzeugen und war voll des Lobes darüber. Vor Beginn der eigentlichen Sitzung dankte Bürgermeister Maximilian Beer den engagierten Schönauern nochmals dafür, dass sie dem Markt als Eigentümer eine "so schöne Immobilie" geschaffen hätten. Dafür habe die Gemeinde nur rund 3000 Euro selbst bezahlen müssen.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp