03.04.2018 - 17:04 Uhr
SchwarzhofenOberpfalz

Spatenstich für über zwei Millionen Euro schweres Projekt Ausbau krempelt Ortsbild um

Über vier Jahre Planungsphase haben am Dienstag das Zielband erreicht: Mit dem Abtragen der ersten Meter Oberbau beginnt die Firma Seebauer am Vormittag mit dem Ausbau der Ortsdurchfahrt. "Ein großer Tag für Schwarzhofen", bekennt Bürgermeister Maximilian Beer beim offiziellen Spatenstich.

Beim Spatenstich für den Ausbau der Ortsdurchfahrt freuten sich (vorne, von links) Verwaltungsleiter André Schille, Bauunternehmer Helmut Seebauer, Bürgermeister Maximilian Beer, die Planer Fabian Biersack und Johann Böckl sowie Vertreter des Bauamts und beteiligter Firmen über den Startschuss des langerwarteten Projekts. Bild: Mardanow
von Philipp Mardanow Kontakt Profil

Mit dieser "historischen Baustelle" (Beer) wird der Innerortsbereich der Staatsstraße 2040 auf einer Länge von 520 Metern umfassend neu gestaltet. "Unsere Ortsmagistrale und das Ortsbild werden sich gravierend zum Positiven verändern", erwartet sich der Bürgermeister beim Startschuss des rund 2,3 Millionen Euro schweren Projekts, das den Markt "von vorne bis hinten umkrempeln wird". Ein Blick in die Planung für das insgesamt 6800 Quadratmeter große Areal zeigt, dass die Staatsstraße einen neuen Asphaltbelag erhält. Deckenbauarbeiten auf einer Länge von 350 Metern und einer Gesamtfläche von 2300 Quadratmetern stehen an.

Unter anderem werden Einmündungen mit einem Belag aus Granitplatten gestaltet, Parkplätze mit Granitgroßsteinpflaster befestigt, Straßen- und Seitenbereiche erhalten einen neuen frostsicheren Unterbau samt Entwässerung. Ein gestalterisches Plus sollen der Ortsdurchfahrt durchgehend breite Gehwege sowie Aufenthaltsbereiche, ein Brunnen sowie Bäume bescheren. Für die Gehwege werden etwa 2200 Quadratmeter geschnittenes und gestocktes Granitkleinsteinpflaster verlegt.

Anschluss im Untergrund

Weitere Bausteine für das neue Ortsbild sind die Erneuerung des General-Stephan-Platzes, öffentliche Parkplätze im Bereich des Marktladens sowie der Abbruch des maroden "Lehrnbecher-Hauses" und der dortige Bau von Kfz-Stellflächen durch die Kirchenstiftung. Vorgesehen ist auch eine Fußgängerquerungshilfe beim Bauende Richtung Neunburg, und für Busse werden spezielle Haltestellen mit Leiteinrichtungen eingerichtet. Im Untergrund wird unter anderem ein alter Kanal verfüllt und die Abwasseranschlüsse und Straßenabläufe werden an den Mischwasserkanal angeschlossen. Dort lokalisierte Schäden sollen repariert werden. Eine "Aufwertung für die Anwesen im Altort" verspricht sich der Bürgermeister durch die Verlegung einer neuen Gashauptleitung.

Die aktuelle Planung, die nach intensiver Abstimmung mit dem Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach als Eigentümer der Straße gefunden worden sei, sah Beer als "gute Lösung" und "nachhaltiges Produkt" an. Hier sei ein "Kompromiss aus Fahren und Aufenthaltsqualität" gefunden worden. Der Bürgermeister dankte sämtlichen Baubeteiligten, darunter den Mitgliedern des Marktgemeinderats, die nötige Beschlüsse übergreifend mit großem Konsens gefasst hätten, sowie den Mitarbeitern der Verwaltungsgemeinschaft für Begleitung und Koordination der Maßnahme. Den Grundsatzbeschluss zum Ausbau hatten die Markträte am 29. Juli 2013 gefasst.

Bei Anliegen melden

Diplom-Ingenieur Fabian Biersack, Geschäftsführer des zuständigen Ingenieurbüros Weiß, bedankte sich für den Planungsauftrag. Er sicherte zu, dass die Aufgabe "Ausbau Ortsdurchfahrt" unter der Leitung des erfahrenen Planers Johann Böckl "gut gelöst" werde. Bauunternehmer Helmut Seebauer appellierte an die Anwohner, bei Problemen Kontakt aufzunehmen. Zusätzlich ist noch ein wöchentlicher Jour-Fixe geplant, bei dem Anliegen vorgebracht werden können. Auf Nachfrage von Oberpfalzmedien informierte Seebauer, dass im Durchschnitt täglich zwischen sechs und acht Mann auf der Baustelle eingesetzt werden.

Projektdaten

Bauabschnitte

Abschnitt 1: Anfang April bis Mitte Juni - Ausbau westlich des Marktplatzes. Abschnitt 2: Mitte Juni bis Ende Juli - Ausbau Marktplatz bis Wassergasse. Abschnitt 3: August bis Ende November - Ausbau Wassergasse bis zum Bauende Richtung Neunburg.

Baubeteiligte

Träger Gesamtmaßnahme/Kostenträger Seitenbereiche: Markt Schwarzhofen; Bauträger Fahrbahnbereich: Staatliches Bauamt Amberg-Sulzbach; Planung/Bauleitung: Ingenieurbüro Weiß (Neunburg); Städtebauliche Beratung: SBS-Planungsbüro Schließer (München); Förderung: Städtebauförderung Regierung der Oberpfalz; Beweissicherung: Baugrundinstitut Winkelvoß (Regensburg).

Kosten/Förderung

Die Gesamtkosten liegen aktuell bei 2,3 Millionen Euro, einzelne Leistungen (Kunst am Bau, Bepflanzungen, Entsorgung) sind noch nicht beauftragt. Aus dem Städtebauförderprogramm wird mit Zuschüssen von 669 000 Euro gerechnet, vorbehaltlich weiterer Mitteilungen. Die weiteren Kosten tragen der Markt und das Staatliche Bauamt.

Straßenausbaubeitrag

"Vorbehaltlich der notwendigen Gesetzesänderung", so informierte die Marktgemeinde in einer Pressemitteilung, werden die Straßenausbaubeiträge nicht mehr von den Grundstückseigentümern erhoben. Voraussichtlich würden diese der Gemeinde durch Ersatzleistungen des Freistaats erstattet. (mp)

Umleitungen und Bushaltestellen

Nach Mitteilung der Marktgemeinde ist die Ortsdurchfahrt bis voraussichtlich 21. Dezember für den Durchgangsverkehr gesperrt.

Umleitungen

Die Umleitung nach Neunburg verläuft südlich über die Kreisstraßen SAD 40 und SAD 37. Aus Richtung Neunburg wird der Verkehr in nördlicher Richtung über die Staatsstraße 2389 umgeleitet. Verkehr bis 7,5 Tonnen wird über die Gemeindeverbindungsstraße Bach-Denglarn auf die SAD 40 nach Schwarzhofen gelenkt. Fahrzeuge über 7,5 Tonnen werden über Dieterskirchen zur Abzweigung beim "Sattelross" und von dort auf die SAD 40 in Richtung Schwarzhofen umgeleitet.

Haltestellen verlegt

Weil von der Vollsperrung auch der Busverkehr betroffen ist, sind die bisherigen Haltestellen (öffentliche Linien und Schulbusverkehr) beim Marktladen und bei der Grundschule für die Dauer der Bauarbeiten verlegt. Die neue Haltestelle für die Grundschüler der Dr.-von-Ringseis Schule befindet sich im Baugebiet "Am Hütberg". Für alle restlichen Schüler und für den öffentlichen Busverkehr wird die neue Bushaltestelle am Kindergarten Schwarzhofen beim Wendeplatz eingerichtet. (mp)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp