03.09.2014 - 00:00 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Christliches Mädchenzeltlager am Mühlnickelweiher mit abwechslungsreichem Programm Nach "Notlandung" tolle Abenteuer

Zum 27. Mal ging das christliche Mädchenzeltlager der CVJM-Arbeitsgemeinschaft Bayreuth am Mühlnickelweiher bei Falkenberg/Oberpfalz über die Bühne.

Spiel, Sport und Spaß waren groß geschrieben beim Mädchenzeltlager der CVJM-Arbeitsgemeinschaft Bayreuth am Mühlnickelweiher. Bild: hia
von Wolfgang HübnerProfil

54 Mädchen freuten sich auf die "Karibik", denn unter diesem Motto stand dieses Jahr das Zeltlager. Die Mädchen checkten mit ihren Flugtickets an ihren Heimatorten ein und waren auf den Weg zu den Bahamas. Leider hatte ihr Flugzeug einen Triebwerkschaden und musste am Mühlnickelweiher "notlanden", wo sie dann von ehrenamtlichen Mitarbeitern empfangen wurden. Eine Woche lang erlebten die Mädchen ein reichhaltiges Programm. Sie bastelten, trugen Sportturniere und viele Spiele aus und es gab jeden Abend ein Lagerfeuer mit vielen Liedern und einer Fortsetzungsgeschichte.

Unter anderem mussten die Mädchen eine Muschel finden, die einer Sage nach, wenn sie an ihren rechtmäßigen Ort zurückgebracht wird, den Frieden zwischen den Piraten und den Einheimischen der karibischen Inseln wieder herstellt. Die Mädchen schafften es, nachdem sie viele Aufgaben erledigt und die Piraten überlistet hatten, die Muschel an ihren rechtmäßigen Platz zurück zu bringen. Danach war der Frieden auf den karibischen Inseln wieder hergestellt und die Einheimischen, die Mädchen und die Piraten feierten zusammen ein Friedensfest.

Als "Blinder" frühstücken

Neben all den abenteuerlichen Erlebnissen wurden den Mädchen unter dem Motto "Jesus ist die Sonne meines Lebens" auch viele biblische Geschichten durch Anspiele und Gespräche näher gebracht. Zum Beispiel konnten die Mädchen einen Morgen lang selbst erleben, wie es ist, blind zu sein. Mit verbundenen Augen frühstückten und wuschen sich die Mädchen, bis sie dann bei der biblischen Geschichte vom blinden Bartimäus erfuhren, dass Jesus ihn geheilt hat. Da wurden auch sie wieder sehend. "Jesus veränderte das Leben des blinden Bartimäus und so will er auch unser Leben verändern", so Helmut Gillich. "Jesus will die Sonne meines Lebens sein." Das konnte das ehrenamtliche Mitarbeiterteam den Mädchen eindrucksvoll auf den Weg in ihren Alltag mitgeben.

Das Zeltlager endete mit einem Abschlussgottesdienst, den die Mädchen mitgestalteten. Anschließend tranken alle noch gemütlich Kaffee.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.