12.10.2017 - 20:00 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Gemeinderat billigt Antrag des Evangelischen Diakonievereins auf Seniorentagespflege Seniorenbetreuung in der Schule

Nach langer Vorbereitungszeit ist es soweit: Die Tagesstätte für Senioren nimmt konkrete Formen an

Der Erdgeschosstrakt des Schulzentrums soll 2018 in eine Seniorenpflegeeinrichtung umgebaut werden. Bild: ak
von Arnold KochProfil

Dem Gemeinderat lag der Bau- und Umnutzungsantrag des Evangelischen Diakonievereins Speichersdorf auf Errichtung einer Betreuungseinrichtung zur Tagespflege von älteren Menschen vor. Bürgermeister Manfred Porsch erläuterte mit Gemeinderätin und Planerin Simone Walter das im Erdgeschoss der Grund- und Mittelschule angedachte Vorhaben. Dafür sollen leerstehende Räume im Trakt entlang der Hauptstraße umgebaut werden.

Das Grundstück und das dafür vorgesehene Erdgeschoss soll an den Diakonieverein verkauft werden. Voraussetzung dafür und die geplante Nutzung sei "die klare räumliche Trennung beider öffentlichen Einrichtungen", erklärte Porsch. Laut Walter wird der Treppenaufgang zum Obergeschoss verschlossen. Das Treppenhaus wird als Fluchttreppe für Räume im ersten Stock weiter genutzt. Der barrierefreie Funktionstrakt erhält am südlichen Gebäudeende einen Zugang mit Vorhausdach und eine gepflasterte Zufahrt. In der Nähe des Einganges werden Verwaltungsräume und der Zugang zum rückwärtigen Bewegungsflur geschaffen. Über diesen sind Gruppen-, Ruhe-, Therapie- und Sozialraum samt Küche erreichbar. Der Gruppenraum erhält bodentiefe Fenster, um auch Rollstuhlfahrern den Blick und die Ausfahrt ins Freie zu ermöglichen.

Zwischen Betreuungseinrichtung und Hauptstraße entsteht ein umzäunter Therapiegarten, der auch vom Gruppenraum aus befahren werden kann. Die Küche wird offen und freizügig angelegt, um gemeinsames Kochen mit den Senioren zu ermöglichen. Insgesamt stehen 450 Quadratmeter Gebäudefläche für die Betreuungseinrichtung zur Verfügung, die für rund 20 Personen ausgelegt ist. Walter erläuterte, dass die Auflagen eines Brandschutzgutachtens problemlos eingehalten werden können. Porsch ergänzte, dass auch eine Abgeschlossenheitsbescheinigung erstellt werden kann, um die Beurkundung zu ermöglichen. Baubeginn der Umnutzungsmaßnahme ist Frühjahr 2018. Mit der Fertigstellung und Inbetriebnahme wird bis Jahresende gerechnet. Dem Bauantrag stimmte das Gremium geschlossen zu.

Außer Porsch als Trauungsstandesbeamten stehen bislang mit Kerstin Hofmann und Thorsten Leusenrink nur zwei Verwaltungskräfte für Beurkundungen des Personenstandes im Standesamt zur Verfügung. Deshalb verstärkt künftig Laura Schindler das Trio nach bestandenem Standesamtslehrgang. Die notwendige Ausnahmegenehmigung der Aufsichtsbehörde liegt vor. Der Gemeinderat beschloss ab sofort die Bestellung von Schindler zur Standesbeamtin der Gemeinde.

Der Vorsitzende des kommunalen Rechnungsprüfungsausschusses und zweite Bürgermeister Rudi Heier trug das Ergebnis der Rechnungsprüfung für 2015 vor. In zwei Sitzungen wurden besonders Haushaltsüberschreitungen, Rückstände, Bauakten und Beitragserhebungen gesichtet. Die Prüfungserinnerungen konnte die Gemeindeverwaltung zur Zufriedenheit des Ausschusses klären.

Zum Thema Malerarbeiten in der Sportarena ergänzte Porsch, dass solche nach Bedarf je nach Verschmutzung erfolgen. Der Hinweis, den Bauakten künftig Gegenüberstellungen zu Kostenermittlungs-, Ausschreibungs- und Ausführungskosten beizufügen, wird künftig beachtet.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.