25.03.2018 - 20:00 Uhr
Speichersdorf

Kontroverse Politik hautnah erlebt Freie Wähler im Landtag

Kontroverse Debatten im Landtag erlebte eine 50-köpfige Reisegruppe aus Speichersdorf hautnah. Die Freien Wähler (FW) hatten auf Einladung des Landtagsvizepräsidenten Peter Meyer eine Tagesfahrt ins Maximilianeum unternommen. Zum Programm gehörte eine Plenarsitzung mit Dringlichkeitsanträgen der Landtagsfraktionen. Dazu gab es Informationen aus erster Hand.

Die Speichersdorfer Freien Wähler stellten sich nach einem Tag im Bayerischen Landtag mit Landtagsvizepräsident Peter Meyer (vorne links) zum Erinnerungsfoto. Klaus Förster (rechts) hatte den Besuch organisiert. Bild: br
von Hubert BrendelProfil

Die Fahrt hatte Klaus Förster (Thurnau) vom Bildungswerk für Kommunalpolitik organisiert. Nach einem Mittagessen im Landtagsrestaurant, zu dem Peter Meyer geladen hatte, ging es in den Videoraum. Ein 30-minütiger Film gab Einblick in die Geschichte des Maximilianeum, die Zusammensetzung des Landtags, der 13 Ausschüsse sowie deren Arbeit.

Von der Plenarsitzung war die Reisegruppe dann beeindruckt.Es ging ums Bienensterben, ein Antrag forderte das sofortige Verbot von Unkrautvernichtungsmitteln. Weiter ging es um "Christliche Traditionen bewahren - mit Kindern das Osterfest feiern" oder "Christliche Traditionen leben - Toleranz fördern". Während der Redebeiträge gab es immer wieder Zwischenrufe der Parlamentarier, so dass Meyer zur Sitzungsglocke greifen musste. Die Besucher auf der Zuschauertribüne gewannen einen Eindruck, mit welcher Leidenschaft diskutiert wird.

Im Anschluss hatten die Speichersdorfer in einem Konferenzraum Gelegenheit, mit den Landtagsabgeordnetem Thorsten Glauber und Peter Meyer zu diskutieren. Es ging ums Volksbegehren zur Abschaffung der Straßenausbaubeiträge oder die Abschaffung des Solidaritätsbeitrages. Weil Meyer nicht mehr für den Landtag kandidieren wird, überreichte ihm Vorsitzender Hans Schmid als "vorgezogenes Abschiedsgeschenk" einen Buchgutschein. Der Besuch wurde mit einem Einkaufsbummel im Zentrum abgerundet.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.