19.03.2018 - 20:00 Uhr
Speichersdorf

Auch Frauenholz vertritt Zeitler

Angela Fraunholz ist neue stellvertretende Vorsitzende der Schlaganfallselbsthilfegruppe, Karl Vogel ist künftig Kassier. In der Jahreshauptversammlung stellten die Mitglieder aber nicht nur die Weichen für die Zukunft.

Sie sind die Stützen der Schlaganfallselbsthilfegruppe: (von links) stellvertretende Vorsitzende Brigitte Lehner, Vorsitzende Martha Zeitler und die neue weitere stellvertretende Vorsitzende Angela Fraunholz. Ihr gratulierte zweiter Bürgermeister Rudi Heier. Bild: hai
von Autor HAIProfil

Im April 2011 aus der Taufe gehoben, unterstützt die Schlaganfall-Selbsthilfe-Gruppe-Speichersdorf (SSGS) Menschen in der Gemeinde und Umgebung, deren Leben ein Schlaganfall auf den Kopf gestellt hat. Für viele sind die Treffen zur zweiten Heimat geworden. Vorsitzende ist Martha Zeitler, vertreten von Brigitte Lehner und jetzt auch Angela Fraunholz. Sie erhielt ebenso einstimmig das Vertrauen ausgesprochen wie Karl Vogel für das Amt des Kassenverwalters. Sie alle gehören ebenso zu den Aktivposten wie die stillen Helfern im Hintergrund Helga Ehl, Marga Rupprecht, Doris Walter, Karin und Herbert Brilla. Besonderer Dank galt der ausgeschiedenen Schatzmeisterin Jutta Hartlehnert für eine ordnungsgemäße Buchführung sowie Rudi Hartlehnert, der für die Öffentlichkeitsarbeit sorgte.

Groß ist auch die Zahl der Unterstützer und Förderer. Wie Zeitler erfreut mitteilte, werden vier neue Mitglieder zur SSG stoßen. Trotz vieler Aktivitäten verfügt die Gruppe auch über ein gutes finanzielles Polster. Die Kassenprüfer Herbert Brilla und Paul Veigl hatten dann auch keinerlei Beanstandungen.

Den Wahlen war ein beeindruckender Bericht der Vorsitzenden vorausgegangen. Regelmäßig treffen sich die über 30 Mitglieder an jedem ersten Donnerstag im Monat von 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr im Gruppenraum oder Foyer unter der Festhalle der Werner-Porsch-Schule. Die Handfunktionsgruppe kommt jeden dritten Mittwoch im Monat um 9.30 Uhr im Gruppenraum zusammen. Zeitler erinnerte auch an das Fischessen, die Weihnachtsfeier, einen Bachblüten-Vortrag und Informationen zur Voita-Therapie bei Schlaganfällen. Ein Ausflug führte zum Fichtelsee. Höhepunkt war der Ausflug nach Regensburg mit Schifffahrt zur Walhalla und Zwischenstopp im Reha-Zentrum Nittenau. Teilgenommen hat der Vorstand am Workshop des Bayerischen Schlaganfallverbandes. Auf Anregung von Zeitler wurde der nächste Workshop von Oberbayern nach Nürnberg verlegt.

Auch 2018 hat die SSG viel vor. So führt ein Ausflug nach Bad Kötzting mit der ersten Deutschen Klinik für Traditionelle Chinesische Medizin und ins Glasdorf Weinfurter. Des Weiteren geht es zur Straußenfarm Kotzenbach bei Püchersreuth und in die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg mit Besuch einer Zoigl-Gaststätte.

Ein Herzensanliegen der Vorsitzenden ist die Alexander-von-Humboldt-Klinik in Bad Steben. Der Spezialist für anthroposophische Medizin und klassische Homöopathie, Dr. Johannes Wilkens, konnte für einen Vortrag gewonnen werden. Mit der Fahrt werden ein Besuch im Grenzdorf und -museum Mödlareuth und ein Essen in der Frankenfarm verbunden. Besuchen werden die Mitglieder die Kabarettabende der Bürgerstiftung Lebensfreude mit Michl Müller (10. November), Chris Boettcher (19. Januar) und Amanda & Sebastian Reich (23. März) in der Sportarena. Ins Auge gefasst wurden ein Kaffeetrinken auf der Terrasse der Flugplatzgaststätte Strößenreuther, ein Grillabend mit Musikus Karl Bäuml, ein Besuch der Luisenburg und des Oktoberfestes. 2019 soll es nach Berlin in den Bundestag gehen.

Zweiter Bürgermeister Rudi Heier brachte seine Bewunderung zum Ausdruck, mit welcher Anstrengung Menschen die schwierigsten Lebenslagen meisterten. "Ihr seid eine tolle Einrichtung und leistet sehr wichtige Arbeit für Menschen, die nicht so in der Öffentlichkeit stehen, die aber für die Betroffenen sehr wichtig ist."

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.