22.12.2016 - 12:14 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Bild der Verwüstung für Rettungskräfte auf Bundesstraße 22 [Aktualisierung] Zwei Tote bei schwerem Unfall bei Speichersdorf

Zwei Tage vor Heiligabend mussten zwei Männer am heutigen Morgen auf der B22 bei Speichersdorf ihr Leben lassen. Nach einem missglückten Überholvorgang kam es zu einem folgenschweren Zusammenstoß. Die Rettungskräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst leisteten beachtliche Arbeit. Ein weiterer Mann wurde verletzt. Der beteiligte Lkw-Fahrer steht unter Schock.

Bilder: mde
von Michael DenzProfil

Eine traurige Nachricht folgt der nächsten. Zwei Tage kurz vor Heiligabend kam es gegen 8 Uhr zu einem Tödlichen Verkehrsunfall zwischen den beiden Einfahrten bei Speichersdorf. Auch wenn es die "Stade Zeit" ist lassen die Schicksalsschläge nicht nach. Für zwei Männer kam jede Hilfe zu spät, sie verloren bei dem tragischen Unfall ihr Leben, die Notärztin konnte nur noch den Tod feststellen.

Bild der Verwüstung

Nachdem um 8:06 Uhr der erste Notruf in der Integrierten Leitstelle Bayreuth aufging wurden die Rettungskräfte alarmiert. Vor Ort bat sich ein Bild der Verwüstung. Trümmerteile waren über hunderte Meter verstreut, ein Gefühl der tiefen Trauer und Betroffenheit herrschte.

Wie der Pressesprecher der Polizei Bayreuth, Peter Müller mitteilt, so befuhr nach bisherigen Erkenntnissen ein Lkw aus dem Zulassungsbereich Schwandorf die B22 von Kemnath in Richtung Bayreuth. Zwei Pkw befanden sich hinter dem Laster. Hier handelte es sich um einen grünen Suzuki aus dem Bereich Neustadt/Waldnaab und ein Ford aus dem Zulassungsbereich Münchberg.

Der 30-jährige Ford-Fahrer setzte auf gerader Strecke zum Überholen des Lkw und des vor ihm fahrenden Suzuki an und hatte einen entgegenkommenden Pkw-Fahrer mit seinem BMW übersehen. Daraufhin stieß der Ford mit dem BMW aus dem Landkreis Neustadt/WN frontal zusammen, die Fahrzeuge kamen ins Schleudern und stießen mit dem Suzuki zusammen. Anschließend kam der Ford von der Fahrbahn ab und landete im abschüssigen Straßengraben hinter einer Leitplanke.

An der Unfallstelle verstorben

Alle Unfallbeteiligten Fahrzeuge waren mit einer männlichen Person besetzt. "Der Fahrer des BMW (38) und der Fahrer des Ford wurden bei dem Unfall so schwer verletzt dass Sie noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen erlagen sind", sagte der Pressesprecher der Polizei Bayreuth Peter Müller im Gespräch mit unserem Berichterstatter.

Der Fahrer des Suzuki (39) wurde mit leichteren Verletzungen durch einen Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Der Lkw-Fahrer wurde nicht verletzt, stehe aber unter Schock. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bayreuth wurde ein Gutachter sowie ein Sachverständiger zur genauen Klärung des Unfallhergangs an die Unfallstelle beordert. Der Fahrer des BMW musste mit hydraulischen Rettungsgeräten aus dem total zerstörten Unfallwrack von den Feuerwehreinsatzkräften geborgen werden.

Dreißig Einsatzkräfte vor Ort

Rund dreißig Einsatzkräfte der Feuerwehren Speichersdorf und Kirchenlaibach waren unter der Leitung des Kommandanten Roland Steininger im Einsatz. Auch der Kreisbrandmeister Karl-Heinz Sehnke, Kreisbrandinspektorin Kerstin Schmid und Kreisbrandrat Hermann Schreck waren vor Ort. Zudem kam ein THW-Fachberater an den Unglücksort. Bürgermeister der Gemeinde Speichersdorf, Manfred Porsch sei bestürzt über den tragischen Unfall auf der Bundesstraße zwischen den beiden Einfahrten zu Speichersdorf.

Die genauen Identitäten der Unfallopfer sind nach derzeitigen Stand noch nicht abschließend geklärt. Im Einsatz war eine Rettungswagenbesatzung sowie eine Notärztin aus Kemnath. Zudem kam ein Rettungswagen aus Bayreuth sowie ein Notarzt mit dem Rettungshubschrauber an die Unfallstelle.

Als Seelsorger eilten Pfarrer Dirk Grafe und Sven Grillmeier an die Unfallstelle. Sie spendeten den tödlich verletzten auch die Sterbesakramente. Zur Betreuung der Einsatzkräfte ist Herr Liebl aus Trockau vor Ort. Insgesamt entstand laut Polizeiangaben ein Sachschaden von rund 50.000 Euro. Die Bundesstraße war für die Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten bis gegen 13.30 Uhr komplett gesperrt.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.