02.03.2018 - 15:06 Uhr
Speichersdorf

Haidenaaber Landjugend wählt neue Führungsmannschaft Kinder reden im Vorstand mit

Die Kindergruppe redet bei Entscheidungen im Vorstand der Landjugend Haidenaab mit. Möglich macht das eine Anpassung der Satzung.

Die neue Führungsriege der Landjugend mit ihren Ehrengästen: (hinten von links) Martin Lippold, Chiara Hartmann, Lisa Parchent, Lea Serfling, Tamara Weiß, Celina Klose, (davor von links) Daniel Veigl, Michael Lappe, Vorsitzende Stefanie Popp (sitzend), Tobias Veigl, Lukas Dötterl, Maria Merkel, Luisa Popp, Sabrina Scherm und Gerhard Hermannsdörfer. Bild: hai
von Autor HAIProfil

Haidenaab-Göppmannsbühl. Mit einer in einigen Positionen veränderten Führungsriege geht die Landjugend ins neue Vereinsjahr. In 5 Minuten und 48 Sekunden waren 14 Positionen neu besetzt. Vorsitzende bleibt Stefanie Popp, die künftig von Sabrina Scherm und Daniel Veigl vertreten wird. Die Kasse führen nun Maria Merkel und Tobias Veigl. Schriftführerinnen sind Luisa Popp und Tamara Weiß, Beisitzer Michael Popp, Celine Klose, Lea Serfling, Martin Lippold und Lukas Dötterl. Tobias Kohl und Thomas Emmerig wählten die Mitglieder im Gasthaus Scherm zu Kassenprüfern.

Ab sofort ist die Kindergruppe auch satzungsmäßig ein fester Bestandteil der Landjugend. Sie wird künftig einen eigenen Kassier haben und einen Vertreter in den Vorstand entsenden. Geschenke gab es für die ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Daniela Veigl und Florian Striegl sowie Vereinswirtin Karin Merkel.

Die Attraktivität der Landjugend ist ungebrochen. Während andere Jugendgruppen um Nachwuchs kämpfen, ist die Zahl der Mitglieder auf 109 gewachsen. Austritte gab es keine zu verzeichnen. In ihrem Bericht erwähnte die Vorsitzende Fest- und Kirwabesuche, Gruppenabenden, Kreisverband- und Bezirksschulungen sowie die dreitägige Feier zum 30. Jubiläum, die "ein super gelungenes Fest" gewesen sei. Auch am Bürgerfest der Gemeinde Speichersdorf habe sich Landjugend beteiligt. Beim Adventsmarkt in Kirchenlaibach bot sie Liköre, Marmelade, Glühwein und Kinderpunsch an.

Weitere Termine waren der Faschingsumzug im Bayreuth, Kappenabend, Heringsessen, Weinfest, Weihnachtsfeier mit Wichtelaktion sowie Partys in "Biwara", Seybothenreuth, Kirchenpingarten und Neustadt. Traditionell binden die Jugendlichen die Osterkrone und stellen den Maibaum auf. Mit zwei Mannschaften traten beim Faschingsvölkerballturnier teil. Eine Busfahrt mit den Landjugenden Görschnitz und Frankenpfalz führte nach Straubing zum Gäubodenfest. Die Mitglieder sammelten in Zusammenarbeit zudem mit dem Turnverein aus Ebnath und den Johannitern Lebensmittelpäckchen für Familien in Osteuropa.

Für 2018 plant die Landjugend wieder eine Mai-Fire-Night als Dorffest mit Livemusik mit Lena Kuchenreuther und so mancher Überraschung. Michael Kuhn gab für das Maifest die Neuanschaffung von Maibaumstangen bekannt. Auch möchte er zur Fußball-WM in Zusammenarbeit mit Vereinen ein Public Viewing organisieren. Zustimmung signalisierte die Landjugend beim Anliegen des Obst- und Gartenbauvereins um Vorsitzenden Norbert Veigl, das Maifest der Landjugend am 30. April durch ein Kaffeenachmittag am 1. Mai zu ergänzen und dabei auf das Equipment der Landjugend zurückzugreifen.

Die gute Resonanz bei allen Veranstaltungen schlug sich positiv in der Kasse nieder, meinte Schatzmeister Tobias Veigl. Die Kassenprüfer Florian Striegl und Tobias Kohl bestätigten ihm tadellose Arbeit. Bürgermeister Manfred Porsch sowie Peter Porsch von der Raiffeisenbank am Kulm bescheinigten der Landjugend organisatorisches Geschick und soziales Engagement. Der Bankvorstand überreichte für die Trachten einen Zuschuss. Gerhard Herrmannsdörfer dankte für eine enge Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring. Über die wachsende Kindergruppe und die starke Präsenz beim Faschingsumzug freuten sich Bezirksvorsitzende Chiara Hartmann und Kreisvorsitzende Lisa Parchent. Sie luden zur Mitfahrt zum Deutschen Landjugendtag in Fritzlar (15. bis 17. Juni) und zum Lebend-Kicker-Turnier in die Landwirtschaftlichen Lehranstalten am 5. Oktober ein.

Trachten nach der Reinigung zu klein

Die Aufregung um die schönen blauen Mädls-Trachten in den Monaten vor dem 30. Jubiläum wird wohl bei der Landjugend in die Annalen eingehen. Im Gründungsjahr 1987 waren die Dirndln angeschafft worden. Zu den vielen Vorbereitungen auf das Jubiläum gehörte auch, den Kleidungsstücken zum Fest neuen Glanz zu verleihen, berichtete Vorsitzende Steffi Popp.

So seien sie ein halbes Jahr zuvor in die Reinigung gegeben worden. Doch als die Jugendlichen zwei Wochen später die Trachten abholten wollten, war über die Hälfte derart stark eingegangen, dass sie nicht mehr verwendbar war. Über Nacht stand die Landjugend ohne Dirndln für die Mädels da.

Allerdings entpuppte sich Maria Merkel als Organisationsgenie. Die Schriftführerin nahm Kontakt zur Trachtenberatung und einer Schneiderin auf. In einem Kraftakt entstanden 20 neue Trachten aus blauem Stoff. Drei Wochen vor dem Fest waren sie fertig. Ihre Premiere hatten sie beim Festumzug am Jubiläumssonntag. "Wir waren sehr stolz, unsere neuen Trachten zeigen zu können", betonte Popp. (hai)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.