Manfred Porsch, Vorsitzender des TSV Kirchenlaibach, erhält DFB-Ehrenamtsuhr
Zeit reif für Auszeichnung

Dem Träger der DFB-Ehrenamtsuhr, Manfred Porsch (Mitte) vom TSV Kirchenlaibach, gratulierten (von links) dritter Bürgermeister Frank Wilzok, BFV-Kreisvorsitzender Manfred Neumeister, Herbert Trier, BFV-Bezirksvorsitzender Thomas Unger und BFV-Bezirksehrenamtsbeauftragter Siegfried Tappert. Bild: hai
Vermischtes
Speichersdorf
27.02.2018
15
0

Besondere Auszeichnung für den Vorsitzenden des TSV Kirchenlaibach: Manfred Porsch erhält vom Deutschen Fußballbund )für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement mit der DFB-Ehrenamtsuhr den "Oskar" des Verbandes.

Manfred Porsch befand sich dabei in guter Gesellschaft. Denn der Bayerische Fußballverband (BFV) hatte 21 Ehrenamtliche aus dem Fußballkreis Bamberg-Bayreuth-Kulmbach nach Kulmbach im TSV-Sportheim "Katzbachtal" eingeladen. Für BFV-Bezirksvorsitzenden Thomas Unger ist die DFB-Ehrenamtsuhr etwas Besonderes, was die Anerkennung und Wertschätzung der in den Sportvereinen geleisteten Arbeit angeht. BFV-Kreisvorsitzender Manfred Neumeister hatte den Ehrenabend eröffnet. Ohne das Engagement von Vereinsvorständen, Übungsleitern, Jugendtrainern und allen anderen bewege sich auch im Fußball nichts.

Kreisehrenamtsbeauftragter Stefan Schmitt aus Baunach bescheinigte den Frauen und Männern, mit dem Virus "Ehrenamt" infiziert zu sein. Mit Neumeister, Unger, Siegfried Tappert und Bürgermeister Frank Wilzok nahm Schmitt die Ehrung vor. Neben Max Etterer vom SSV Kirchenpingarten und Wolfgang Rätzer, FC Eintracht Bayreuth, wurde Manfred Porsch vom TSV Kirchenlaibach-Speichersdorf geehrt. Seitens des TSV gratulierten seine Stellvertreter Angela Kreutzer und Peter Krönert.

Wie Schmitt in seiner Laudatio betonte, habe Porsch 1980 die Ski-Abteilung mit begründet und bis 2005 als deren Leiter mit Volksskilangläufen rund um die Kesselweiher Skirennen um den Frankenberg-Cup geführt. Seit 1984 im Vorstand (1994 bis 2001 zweiter, 2002 dritter Vorsitzender), steht Porsch seit 2003 an der Spitze des TSV. Besonderes Augenmerk legte er auf den Schuldenabbau des Vereins nach dem Neubau einer Tennisanlage. Nunmehr sei ein Großteil der Verbindlichkeiten abgebaut, so dass der Verein wieder Luft für Sanierungsarbeiten am Sportgelände habe. In der Abteilung Fußball zählt der Aufstieg der ersten Herrenmannschaft in die Fußballlandesliga zum größten Erfolg der Vereinsgeschichte. Unter seiner Regie als Bürgermeister wurde 2008 die Dreifachsporthalle, die "Sportarena" im Speichersdorfer Zentrum, eingeweiht. Diese nutzt der TSV intensiv für Trainingsstunden der verschiedensten Sparten. Neben Weltmeisterschaften im Sportkegeln und Speed Stacking fanden hier unter anderem Hallenkreis-und Bezirksmeisterschaften sowie die bayerische Meisterschaft der U 5-Junioren und der Juniorinnen sowie erst am 18. Februar die Bayerische Meisterschaft der U 7-Junioren.

Porsch sei auch ein Förderer des Breitensports im Verein, meinte Schmitt. Hier nannte er die seit zehn Jahren bestehende Sport-pro-Gesundheit-Abteilung. Den Menschen Manfred Porsch beschrieb Schmitt als Mann des Ausgleichs, der immer auf der Suche nach Lösungsmöglichkeiten sei. Während seiner Amtszeit sei der TSV vom BFV mit der Silbernen und zwei Mal mit der Goldenen Raute ausgezeichnet worden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.