10.01.2017 - 02:10 Uhr
SpeichersdorfOberpfalz

Santo Nino Religiös mit Rock und Pop

Speichersdorf. So viel Freude, lachende und tanzende Menschen sieht die Sportarena selten. 250 überwiegend in Bayern lebende Philippiner feierten in bunten Farben mit Gottesdienst, Musik und Tanz zum dritten Mal ihr "Santo Niño"-Fest, das Fest vom Heiligen Kind. Sie waren etwa aus München, Würzburg, Herzogenaurach oder Bamberg angereist. Die Organisation übernahm die 57-jährige Phillipina Ermenita Suske. Seit 33 Jahren lebt sie in Speichersdorf und holte das Fest vor drei Jahren in ihre neue Heimat. Dolores Longares Bäumler, Caritas-Integrationbeauftragte, und die Philippinische Botschafterin in Berlin Millie Sta Maria Thomeczeck halfen mit.

Die Phillipinischen Katholiken feiern ihr traditionelles "Santo Niño"-Fest. Sie tanzen mit Jesus-Figuren in den Händen durch den Raum. Bild: hai
von Autor HAIProfil

Auch 30 Speichersdorfer verfolgten das Fest. Den Gottesdienst zelebrierte Father Ritchel Salinas und der künftige US-Armee-Seelsorger in Grafenwöhr Lito Amandi. Auf den Altarstufen war der blumengeschmückte Jesus-Schrein umgeben von zahlreichen Statuen und Bilder des Jesuskindes in verschiedensten Variationen. Nach der Prozession in die Sportarena feierten die philippinischen Katholiken zuerst religiös-spirituell, am Ende mit Jazz, Blues, Rock und Pop. "Was für die Deutschen das Oktoberfest ist, ist für die Philippinos das Santo-Niño-Fest", so Suske.

Eine Stunde lang tanzten 50 Frauen, jede mit ihrer Jesus-Statue in den Händen, und zogen durch die Halle. Viel Mühe machte sich das Helferteam bei den philipinischen Speisen: Eigenes zubereitet wurde Caldereta (Art Gulasch), Adobo (Fleisch mit Ingwer und Zwiebeln), Lechon (gebackenes Schweinfleisch) bis zu Bangus (gebratener Fisch). Millie Sta Maria Thomeczeck begrüßte die Gäste. Nach der deutschen und phillipinischen Nationalhymne zeigte die COM-Group aus Augsburg den Tinikling-Tanz, der über zwei Bambusstangen getanzt wird.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp