02.09.2014 - 00:00 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Fahrzeug mit Stahl im Wert von 20 000 Euro bleibt liegen - 29-jähriger Tscheche in Haft, ein ... Polizeistreife schnappt Metalldiebe

von Autor STProfil

Ein dicker Fisch ging der Eschenbacher Polizei und der Verkehrspolizei Weiden am Sonntag kurz nach Mitternacht ins Netz. Die Beamten griffen Diebe auf, die in ihren Fahrzeugen Metallteile im Wert von 20 000 Euro abtransportieren wollten.

Im Wald verschwunden

Ein offensichtlich liegengebliebenes Fahrzeuggespann auf der Staatsstraße zwischen Speinshart und Dobertshof hatte die Aufmerksamkeit einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Eschenbach geweckt. Als die beiden Männer des Gespanns die Uniformierten kommen sahen, flüchtete einer in den angrenzenden Wald. Den zweiten, einen 29-jährigen arbeitslosen Tschechen, nahmen die Beamten fest. Der Grund der Flucht klärte sich schnell, denn das Fahrzeuggespann war mit etwa zwei Tonnen Edelstahl beladen, das vom Gelände einer Maschinenbaufirma bei Eschenbach gestohlen wurde.

Als sich die Insassen eines weißen Kastenwagens beim Vorbeifahren am defekten Gespann augenscheinlich sehr für das Pannenfahrzeug interessierten, war eine weitere Kontrolle fällig. Dabei stellten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Weiden im Kastenwagen weiteres Diebesgut sicher. Die beiden Insassen, zwei 37 und 33 Jahre alte Männer aus Tschechien, wurden festgenommen.

Hubschrauber im Einsatz

In die Suche nach dem Flüchtigen war neben Diensthunden und mehreren Streifenbesatzungen der Region auch ein Polizeihubschrauber eingebunden. Allerdings blieb die Fahndung erfolglos. Zwei der Festgenommenen legten ein Geständnis ab. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Weiden erfolgte Haftantrag gegen den 29-jährigen Tschechen. Er wurde am Montagnachmittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Weiden vorgeführt

Dieser erließ Haftbefehl wegen des Verdachts des gemeinschaftlich begangenen Diebstahls. Während der 29-Jährige hinter Gitter wanderte, wurden seine Begleiter nach den kriminalpolizeilichen Ermittlungen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.