11.08.2014 - 00:00 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Musiker des Bayreuther Festivals Junger Künstler gastieren im Kloster Speinshart Auf der Seidenstraße bis Mexiko

Vieles hat die Klosterkirche schon gesehen. Seit dem Wochenende auch den Auftritt eines chinesischen Chors samt passender Musikinstrumente. Allerdings präsentiert der Chor der Fudan-Universität aus Shanghai nicht nur fernöstliche Musik.

ek11do-festival_bild32_142854.jpg
von Robert DotzauerProfil

Einst tauschten Händler auf der Seidenstraße Geschichten, Gewürze und den schimmernden Seidenstoff aus. Die Reiseroute ist Stoff für Märchen aus Tausend und einer Nacht, ein Mythos. Hier pflegen die Menschen ihre Kulturtradition und lassen Künstler den Ruhm einstiger Kulturen wieder aufleben. Und hier zieht die Karawane bis ins Reich der Mitte. "Auf die Seidenstraße nach Fernost", so der Titel, begibt sich auch das Festival junger Künstler Bayreuth.

Völkerverständigung ist in Bayreuth angesagt. Die verbindende Kraft der Musik lässt die Festival-Leitung auf eine "Wanderschaft mit Leidenschaft" gehen. So gewinnen die findigen Organisatoren für ihr Festival einen Chor aus China. Die Sänger der Fudan-Universität Shanghai, eine der bekanntesten und traditionsreichsten Hochschulen der Volksrepublik, gastieren in Bayreuth und werden zum Glückstreffer. Glitzernd, wie die prachtvollen Baudenkmäler an der berühmtesten Straße der Welt und leuchtend, wie der schimmernde Seidenstoff, präsentieren sich die stets lächelnden Chormitglieder in der barocken Pracht der Klosterkirche Speinshart einem begeisterten Publikum.

Die 20 jungen Damen und Herren unter dem Dirigat von Yu Chen beeindrucken schon zu Beginn des 90-minütigen Konzerts mit einem Hauch fernöstlichen Zaubers. Lieder aus der Heimat, aus der Vielfalt des Riesenreichs sind es, die beglücken. Sie erzählen von der Einzigartigkeit und Schönheit des Landes, beschreiben die Bescheidenheit der Fischer am Gelben Fluss, träumen von der Liebe und von romantischen Erlebnissen während des aufsteigenden Mondes und gewähren tiefe Einblicke in die chinesische Seele.

Begleitet wird der Chor von traditionell chinesischen Instrumenten. Die Erhu, ein zweisaitiges Streichinstrument ohne Bünde und Griffbrett, die Dizi, eine Querflöte aus Bambus, und die Liuqin, die chinesische Form der Mandoline, erfüllen den Kirchenraum mit außergewöhnlichem Klang. Als Meister ihrer Instrumente erweisen sich Xiyao Chen, Ludi Wang und Haiyun Tan.

Im zweiten Teil des "Speinsharter Sommernachtstraumes" heißt es dann "Go West". Die Gäste hören Musik aus Deutschland und Irland. Mit dem Klassiker "Danny Boy" entführen die Asiaten in einen Raum der Emotionen, die sich mit lebensfrohen mittelamerikanischen Mariachi-Klängen weiter verstärken. Mit "La Cucaracha" findet sich Mexiko in der Klosterkirche Speinshart wieder. John Rutters "The Music is Always There With You" und das Traditional "Swingin' With the Saints" werden zu weiteren Höhepunkten eines musikalischen Ausfluges jenseits aller Sprachgrenzen.

Schließlich verneigt sich der Chor vor dem Gastgeberland. Innig, zart und leidenschaftlich besingt das Ensemble mit Felix Mendelssohn-Bartholdys "Auf Flügeln des Gesanges" die Schönheit der Welt und das Glück der Liebe in ihren vielfältigen Formen und Farben. Ein glanzvoller Auftritt, der die begeisterten Besucher in der voll besetzten Klosterkirche zu lauten Ovationen hinreißt. Die Studenten danken mit zwei Zugaben.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp