25.08.2014 - 00:00 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Neuer Regierungspräsident mit Antrittsbesuch - Verdienstmedaillen werden im Kloster verliehen Medaillenregen in Speinshart

Axel Bartelt weiß wie Politik funktioniert: 13 Jahre war er die "rechte Hand" von Edmund Stoiber, erst in dessen Zeit als Innenminister und später als Ministerpräsident. Anschließend war er weitere zehn Jahre Protokollchef in der Bayerischen Staatskanzlei, bevor er vor wenigen Monaten zum Regierungspräsidenten der Oberpfalz ernannt wurde. Jetzt stellte er sich in Speinshart vor und gab ein Versprechen.

von Holger Stiegler (STG)Profil

Gleich zu Beginn seines Besuchs im Kloster bekannte er: "Ich weiß natürlich, dass Sie mir das Kloster ans Herz legen und schmackhaft machen wollen". Knapp zwei Stunden später griff er dieses Eingangsstatement nochmal auf und verkündete: "Es ist Ihnen bestens gelungen." Den sichtlich überraschten Regierungspräsidenten erwartete vor dem Klosterportal in Speinshart auf Einladung der Internationalen Begegnungsstätte und des Fördervereins ein "großer Bahnhof":

Neben dem Leiter der Begegnungsstätten, Pater Lukas Prosch, und Fördervereins-Vorsitzenden Georg Girisch machten auch Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher, Landrat Andreas Meier, Bürgermeister Albert Nickl sowie Bundes-, Landes- und Kommunalpolitiker aus der Region ihre Aufwartung. Nach der Begrüßung ging es in die Klosterkirche, wo Pater Lukas über die Baugeschichte des Gotteshaus informierte, die Bedeutung des Rosenkranzfestes erläuterte, die kulturellen Aktivitäten vorstellte und das Programm der Begegnungsstätte näher ausführte.

Der Rundgang durch die Räumlichkeiten der Internationalen Begegnungsstätte endete im Musiksaal. Dort sorgten Thomas Englberger (Klarinette), Gerhard Lang (Viola) und Reinhard Maier (Klavier) für Musik. Bartelt zeigte sich vom dem, was bisher in Speinshart geschehen ist, angetan. "Ich hatte bisher nur Gutes gehört, davon konnte ich mich heute überzeugen", sagte der Regierungspräsident.

Die Klosteranlage sei nicht nur ein "Juwel" der Oberpfalz, sondern für ganz Bayern. Er wolle dazu beitragen, dass sich die positive Entwicklung fortsetzt: Bereits im Oktober werde er die Kommunalen Verdienstmedaillen des Freistaates in Speinshart überreichen. Im kommenden Jahr wolle er sich mit seinen Mitarbeitern zur Klausur ins Kloster Speinshart zurückziehen.

Bürgermeister Albert Nickl reichte das noch nicht. Er wies darauf hin, dass sich das Kloster doch auch sehr gut für eine Klausurtagung des Kabinetts eignen würde. Man sei für jede Empfehlung dankbar, die an den Bayerischen Ministerpräsidenten herangetragen werde. (Hintergrund)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.