08.04.2018 - 20:00 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Gemeinderatsstitzung in Speinshart Breitbandausbau vor Abschluss

In Speinshart herrscht Hochkonjunktur. An allen Ecken und Enden wird gebuddelt und gebaut. Davon zeugen die vielen Baustellen und der Zwischenbericht des Bürgermeisters im Gemeinderat.

von Robert DotzauerProfil

Nach den Informationen über den Stand der Millionen-Projekte der Gemeinde widmete sich Bürgermeister Albert Nickl in der jüngsten Ratssitzung der Baulanderschließung. Im Gemeindeteil Zettlitz entstehen neue Bauplätze im Eigentum der Gemeinde. "Die Bauarbeiten laufen auf Hochtouren", verkündete Albert Nickl. Nach dem Einbau der Versorgungsleitungen für Wasser und Abwasser könne nun der Bau der Erschließungsstraße beginnen.

Bis zum Grundstück

Gleichzeitig seien der Stromversorger und die Telekom gefordert, ihre Kabel einzubauen. Glasfaseranschlüsse werde es bis ins Grundstück geben, versicherte der Bürgermeister. Der Gemeindechef rechnet mit einer Fertigstellung bis Ende Mai 2018.

Ebenfalls im Wonnemonat Mai sollen die Restarbeiten für die Breitbandversorgung der letzten 30 Haushalte beginnen. Ziel ist eine Mindestleistung von 30 Mbit. Die Kabel werden bis in die Privatgrundstücke hinein verlegt. Auch alle bereits erschlossenen Anlieger profitieren von der Baumaßnahme. Sie können in der Breitbandverlegung auf eigene Kosten einen Glasfaseranschluss bis ins Haus bestellen, teilte der Bürgermeister mit. Albert Nickl sicherte weitere Informationen nach Abklärung des Kostenaufwands zu.

Vor dem Abschluss stehen die Bauarbeiten für das neue "Kinderland Speinshart". Der Bürgermeister verwies auf den jüngsten Einsatz der Gemeindearbeiter zum Einbau des Fallschutzes. Für die Geländebegrünung hofft Albert Nickl wieder auf Unterstützung aus den Reihen der Bürgerschaft. Ein weiterer Sponsor soll mithelfen, das Spielgelände in eine grüne Oase zu verwandeln. Im Blick hat Albert Nickl die Heinz-Sielmann-Stiftung. Der Leitsatz der Stiftung, Naturschutz als positive Lebensphilosophie zu begreifen, soll auch für das "Kinderland Speinshart Realität" werden.

Eröffnung im Mai

"Das Pflanzgut ist eine Spende der Stiftung", bemerkte Nickl. Federführend werde das Pflanzmaterial von der Gartenbaufirma Punzmann aus Windischeschenbach eingebaut. Auch für diese Aktion hofft der Gemeindechef auf Unterstützung von Gemeindebürgern. Die Pflanzmaßnahmen beginnen am Samstag, 14. April.

Fest terminiert ist auch schon eine offizielle Inbetriebnahme des Kinderlandes. Verbunden mit der kirchlichen Segnung nannte der Bürgermeister als Eröffnungstermin den Pfingstsonntag (20. Mai). Der Festnachmittag wird von den Klosterbläsern musikalisch begleitet.

Gemeinderatssplitter

Einvernehmen herrschte in der jüngsten Gemeinderatssitzung zu zwei Bauanträgen . Das gemeindliche Einvernehmen erteilte das Gremium dem Antrag von Stefan Walberer, in Haselbrunn ein Wohnhaus mit Doppelgarage zu bauen. Der Bürgermeister verwies auf eine schon vor längerer Zeit beschlossene Ortsabrundungssatzung, die das Baugrundstück als Innenbereich ausweise. Die Erschließungsvoraussetzungen seien ebenfalls erfüllt, erläuterte Nickl. Auch zum Bauantrag des FC Tremmersdorf/Speinshart gab es keine Einwände. Der FC erstellt als Anbau an das Sportheim einen überdachten Lagerplatz.

Warten muss Johann Traßl auf die Zustimmung des Gemeinderates zur Genehmigung einer Biogasanlage . Da es sich um ein immissionsschutzrechtliches Verfahren handelt, hat das Landratsamt das erste Wort. In der Anhörung der Fachstellen werde dann auch die Gemeinde am Genehmigungsverfahren beteiligt, teilte der Bürgermeister mit.

Einer Aufforderung des Landgerichts Weiden folgend bewarben sich aus dem Gemeindebereich Mathias Pleiß und Mario Gittler für den Schöffendienst in der Wahlperiode 2019 bis 2023. Das Gremium nahm die Bewerbungen einstimmig zur Kenntnis.

Mit 1102 Einwohnern bleibt die Einwohnerentwicklung der Gemeinde konstant. Mit dem Ergebnis dieser statistischen Erhebung zum 30. Juni 2017 zeigte sich Albert Nickl sehr zufrieden. "In Speinshart lebt es sich gut", urteilte der Bürgermeister.

Zur Windrad-Debatte im Bereich des Speinsharter Forstes empfahl Albert Nickl Gelassenheit. Es gehe derzeit im Vorstadium einer Planung um eine naturschutzrechtliche Prüfung zur Standortfrage. Die Eigentümer seien informiert worden. Albert Nickl versicherte im weiteren Verfahren volle Transparenz.

Zur Eröffnung der Bilderausstellung der Künstlergruppe "Kunstgewinn" mit dem Titel "Rot" lud der Bürgermeister am 9. Mai in die Wieskapelle ein. (do)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.