29.03.2017 - 08:00 Uhr
SpeinshartSport

FC-Versammlung: Rück- und Ausblick der Herrenteams Hinrunde macht Mut

Tremmersdorf/Speinshart. Rekordpunktezahl, Tor-Flut, Fairnesspreis - für die erste Mannschaft des FC war 2016 ein Jahr der Superlative. Entsprechend positiv fiel der Rückblick von Trainer Robert Schäffler in der Jahreshauptversammlung aus.

Der FC mit den Vorsitzenden Johannes Karl (links) und Mathias Pleiß (rechts) setzt weiter auf Trainer Robert Schäffler. Nach den bisher überzeugenden Leistungen der Kreisliga-Mannschaft wurde das Vertragsverhältnis vorzeitig bis Saisonende 2018 verlängert. Bild: do
von Robert DotzauerProfil

Und diese Entwicklung soll sich fortsetzen, wenngleich die Creußen-Kicker Realisten sind. "In der Kreisliga weht ein anderer Wind", mussten Aktive wie Zuschauer schon wiederholt feststellen. Vorne hui, hinten pfui. Das muss sich ändern, erklärten die Spieler in der Mitgliederversammlung. Ein erster Schritt ist getan: Mit einem 3:1-Sieg gegen die DJK Ebnath wurde ein Abstiegskandidat auf Abstand gehalten.

Ausgegeben hat der Trainer als Ziel den Klassenerhalt. Diese Vorgabe wurde dem Spielerkader auch in der Multimedia-Schau von Roland Lins eingetrichtert. "Einen sofortigen Wiederabstieg nach einem erfolgten Aufstieg darf es nicht mehr geben", lautete der eindringliche Wunsch.

Die zusammenfassende Analyse der Hinrunde macht dafür Mut. "Wir wurden nie vorgeführt, die Ergebnisse waren äußerst knapp und auch gemessen an den Spielverläufen hätte die Mannschaft mehr Punkte verdient", merkte Robert Schäffler an. "Gas geben; es läuft", ermunterte der Pressather zu neuen sportlichen Glanztaten. Davon ist auch die Führungsspitze überzeugt. Deshalb war es nicht nur für die Mannschaft ein positives Signal, den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Schäffler vorzeitig bis 2018 zu verlängern.

Von den Erfolgen der "Ersten" kann die zweite Mannschaft nur träumen. Angetreten als Spielgemeinschaft Tremmersdorf-Trabitz II begann dieses Projekt mit viel Spaß am Fußball, wie Übungsleiter Harald Ade berichtete. Jedenfalls sei man auf einem guten Weg, ein Team zu werden. Ade informierte über aktuell Platz 12 bei 14 Punkten in der B-Klasse Weiden/Amberg, Gruppe 4. Für viel Unterstützung dankte er Martin Regner, Thomas Siegert und Spartenleiter Günther Scherl.

Sensationell scheint das Interesse älterer und jung gebliebener Fußballer zu sein, bei den Alten Herren mitzumischen. Chef Thomas Hörl berichtete von 37 eingesetzten Spielern - Rekord. Die sportliche Bilanz habe sich deshalb aber nicht verbessert, schmunzelte er: Die Allstar-Mannschaft verlor neun Mal und gewann nur drei Mal bei zwei Unentschieden. Zahlen zu Spielereinsätzen, Torschützen und Torverhältnissen folgten. Für 12. und 19. April lud Hörl zum ersten Training nach der Winterpause.

Abschließend warben Josef Scherl und Vorsitzender Johannes Karl bei den Mitgliedern für eine Marktstudie der Telekom zur Netzstabilität. Der Verein erhalte für jeden Teilnehmer eine Prämie von 50 Euro - "fürs Nichtstun eine Menge Geld".

"Fass" für Klassenerhalt

Euphorisch zeigte sich Bürgermeister Albert Nickl in seinem Grußwort. Er nannte den FC ein "Flaggschiff der Gemeinde". Und: "Es läuft gut auf diesem Schiff." Mit dem Aufstieg in die Kreisliga leuchte der Verein noch weiter in die nördliche Oberpfalz hinaus. "Das Ziel ist der Klassenerhalt", gab Nickl nach den sportlichen Triumphen 2016 vor und versprach dafür ein "Fass".

Besondere Anerkennung erfuhren die Jugendtrainer. "Zehn der zwölf Betreuer der Spielgemeinschaft stellt der FC", hob der Bürgermeister hervor: "Hut ab." Das sei Arbeit für die Zukunft. Das Minus in der Kasse relativierte er, "waren es doch erhebliche Investitionen in den Sportheim-Umbau, die zu den Mehrausgaben führten". Abschließend wünschte Nickl, verbunden mit einer Spende für die Jugendarbeit, dem "Gemeindejuwel" FC viel sportlichen Ruhm. (do)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.