15.02.2018 - 20:00 Uhr
Speinshart

Anton Vetter 85 Jahre - Gasthaus früher für Fischgerichte berühmt Wirt mit großer Verehrer-Schar

Eine Ikone Oberpfälzer Gastlichkeit feiert am Valentinstag, dem Tag der Liebenden, ihren 85. Geburtstag. Anton Vetter aus Tremmersdorf - der "Vetter-Wirt", wie ihn seine große Schar an Verehrern nennt - hält in der Holzmühle Hof. Aus dem Gasthaus und Sägewerk entstammt Gattin Anna Maria.

Im Kreise von Verwandten, Ehrengästen und Vereinsvertretern feierte der beliebte Tremmersdorfer Dorfwirt Anton Vetter am Valentinstag in der "Holzmühle" seinen 85. Geburtstag. Unser Bild zeigt (von links) Christine Walter und Günter Sollner (Obst- und Gartenbauverein), Ehefrau Anna Maria Vetter, Roland Henfling (Feuerwehr), Jubilar Anton Vetter, Andreas Diepold (Feuerwehr), Pfarrgemeinderätin Heike Gmelch und Pfarrer Adrian Kugler. Bild: do
von Robert DotzauerProfil

Holzmühle/Tremmersdorf. Neben der Verwandtschaft feierten in dem Fischlokal viele Ehrengäste mit. Zu den Gratulanten gehörten unter anderem Pfarrer Adrian Kugler, Pfarrgemeinderätin Heike Gmelch, Andreas Diepold und Roland Henfling von der Feuerwehr Tremmersdorf sowie Christine Walter und Günter Sollner als Vertreter des Obst- und Gartenbauvereins Speinshart. Der Jubilar gehört zu dessen Gründungsmitgliedern. Wegen Krankheit ließ sich Bürgermeister Albert Nickl entschuldigen.

Im Mittelpunkt der festlichen Stunden standen ein Rückblick auf arbeitsreiche Lebensjahre und das Wirken als Gastronom gleichermaßen. 1953 hatte Anton Vetter von den Eltern den Bauernhof mit Gasthaus in Tremmersdorf übernommen. Der Jubilar schilderte detailgenau die Weiterentwicklung des Anwesens, berichtete von Investitionen, Sanierungen und Renovierungen. Schließlich kam er auf den Glücksfall seines Lebens zu sprechen: Anna Maria Reis. 1962 wurden Vetter und die "Holzmühl-Tochter" ein Paar. Fortan wurde das Gasthaus um eine exzellente Fischküche bereichert. Das Lokal erlangte mit seinen Schmankerln bald überregionale Berühmtheit, die in der Anerkennung des Bezirks Oberpfalz "für das erfolgreiche Bemühen um die Erhaltung und Förderung der Oberpfälzer Fischküche" gipfelte.

Lob und Anerkennung, ja, Verehrung erhalten Anna Maria und Anton Vetter noch heute, auch wenn die stets freundliche und hilfsbereite Wirtin aus gesundheitlichen Gründen das Zubereiten der vielen Köstlichkeiten rund um den Oberpfälzer Karpfen und die heimische Schleie aufgegeben hat. "Wir müssen kürzer treten; Alter fordert seinen Tribut", gibt der "Vetter-Wirt" zu. Die Gaststätte in Tremmersdorf ist deshalb nur noch sporadisch geöffnet.

Dennoch: Die Liebe zur Wirtshauskultur ist geblieben. "Es macht Freude, mit den Gästen zu plaudern und die kleinen Wünsche zu erfüllen", sagt der Jubilar. Und: "Man muss dem Gast auch zuhören können, das schafft Vertrauen und führt zu einem menschlichen Umgang." Kein Wunder, dass sich die Stammtischler aus dem Dorf und der näheren Umgebung wohl im Hause Vetter fühlen. Die familiäre Atmosphäre und die Herzlichkeit der Wirtsleute seien einfach umwerfend, schwärmen sie.

Dieses Zeugnis für ein Traumpaar der Gastronomie hinterließ bei der Geburtstagsfeier nachhaltige Spuren. Der Jubilar strahlte, und Ehefrau Anna Maria strahlte mit. Beide versprachen, den Zapfhahn in der Wirtsstube nicht endgültig zuzudrehen - zumindest "so lange es gesundheitlich noch ein bisschen geht".

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.