Der andere Adventsmarkt im Kloster Speinshart
Erwartung erfüllt

In der "Weihnachtsbäckerei" herrschte den ganzen Nachmittag Riesenandrang. Angeleitet von Hauswirtschafterin Jutta Bundscherer durften die Kinder nach Herzenslust Plätzchen backen und probieren. Frater Johannes (links) schleckte mit.
Vermischtes
Speinshart
13.12.2016
69
0

"Macht hoch die Tür" singen die Gläubigen im Advent. Auch das Kloster öffnete Tür und Tor. Jenseits allen Kommerzes empfing die Besucher der "Großen Erwartung" eine Mischung aus spiritueller Einkehr, Musik, Kunst und Lebkuchenromantik.

Es war fast alles anders bei den Speinsharter Chorherren. Bratwurstduft und Glühwein-Verkostung gab es zwar auch im kleinen Klosterhof. Sonst dominierte bei der "Großen Erwartung" aber der ursprüngliche Wert vorweihnachtlichen Brauchtums. Zahlreiche Stationen gab es hinter den mächtigen Klostermauern zu entdecken: Ausstellungen, Vorträge, Konzerte, Weihnachtsgeschichten, Kunsthandwerk, eine Weihnachtsbäckerei und Klosterprodukte: eine Szenerie für Auge, Ohr und Gaumen. Zur Orientierung stand die Klostergarde stramm. Sie verteilte an der Klosterpforte Wegweiser, um sich bei dem großen Angebot zurecht zufinden. Das Programmheft wurde für rund 2000 Besucher zum Bestseller.

In der Anlage eröffnete sich bei freiem Eintritt die Größe der Veranstaltung. Es faszinierte die Mischung aus Musik und Texten, Begegnung und Gesprächen, gehobener Handwerkskunst, Stille und Besinnung und das Angebot an schönen Dingen. Schon der Eröffnungsgesang mit New Voices unter Leitung von Walter Thurn lud zum Lauschen. Zur selben Zeit begeisterte im Musiksaal ein Chorherr das Publikum. Ortspfarrer Pater Adrian Kugler verzückte als Naturtalent mit musikalischen "Ohrwürmern" und herzerwärmenden Weihnachtserzählungen. Traumhafte Musik setzte in der Klosterkirche Akzente. Berührende Momente erlebten die Hörer bei böhmischer Advents- und Weihnachtsmusik des Ensembles Beránková und dem Beitrag von Christian Elin mit dem Titel "streaming - solo saxophone". Zeit zum Träumen bot der Musiksaal mit Pianist und Komponist Florian Christl. Im Dientzenhofer-Saal fand das "Akkord-Zittern" der "Vorbach-Saiten" viele Zuhörer und im Tafelzimmer war "bewegte Stille", so das meditative Tanzen, mit Andrea Kick angesagt.

Hin und weg zeigten sich jubelnde Kinder in der Weihnachtsbäckerei. Der Nachwuchs durfte mit Hauswirtschafterin Jutta Bundscherer das Plätzchen-Backen üben. Überwältigend fanden viele Gäste die Vielfalt in den Kreuzgängen und im Kapitelsaal. Statt Krempel triumphierte redliche Handwerkskunst aus Naturhölzern, Papier, Stoff, Wolle und Stroh. Auch der Obst- und Gartenbauverein Speinshart bewies kunsthandwerkliche Ideenvielfalt, und filigrane und wertvolle Klosterarbeiten regten zum Staunen und Bewundern an.

Es gäbe noch viel zu berichten über bemerkenswerte Angebote in Wort, Schrift und künstlerischem Schaffen, etwa über die Ausstellung wertvoller Papierkrippen aus Böhmen, Tirol und Bayern, über eine Präsentation Heiliger und Bräuche in der Adventszeit, über die Ausstellung von Mariahilf-Wallfahrten in der Wieskapelle und über die Auswahl an Klosterprodukten am Info-Punkt. Stimmungsvoll endete die "Große Erwartung" in der Kirche beim Abendgebet der Klostergemeinschaft.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.