Die Kosten für die Kindertagesstätte der Gemeinde explodieren:
Eltern müssen Kosten mittragen

Das Defizit der "Tageseinrichtungen" ist zuletzt deutlich gewachsen. Angemessen war nach Überzeugung des Gemeinderates deshalb eine Erhöhung des Elternbeitrages um fünf Euro für die Krippen-Kinder zehn Euro. Bild: do
Vermischtes
Speinshart
21.08.2017
45
0

Die Kosten der Kindertagesstätte für die Gemeinde explodieren. Bürgermeister Albert Nickl begründet das mit den Umbauarbeiten, erweiterten Betreuungszeiten, höheren pädagogischen Anforderungen und der Einrichtung einer Kleinkind-Gruppe.

Im Haushaltsjahr 2017 rechnet der "Schatzkanzler" der Verwaltungsgemeinschaft für den Kindergartenbetrieb bei 213 000 Euro Einnahmen und 376 000 Euro Ausgaben mit einem Fehlbetrag von 163 000 Euro. Ohne staatliche Zuweisungen würde das Minus um weitere 118 000 Euro steigen. Im Vorjahr betrug das Defizit 151 000 Euro, 2015 waren es nur 86 000 Euro.

Geld in Kinder anzulegen, seien Zukunftsinvestitionen, die Früchte tragen. Doch der Gemeindesäckel lässt keine großen Sprünge zu. "Was tun?", fragten sich die Räte in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Leistungseinschränkungen kommen für das Gremium nicht in Frage. Den einzig gangbaren Weg sahen sie in einer moderaten Erhöhung der Gebührensätze. Für Bürgermeister und Räte stehen deshalb auch die Eltern in der Pflicht. "Wir wollen den Geldbeutel der Erziehungsberechtigten nicht über Gebühr strapazieren, aber eine bescheidene Erhöhung ist bei den vielen Service-Leistungen des Kindergartens begründbar", kommentierte Nickl seinen Vorschlag. Für den Krippenbereich empfahl der Sitzungsleiter eine Erhöhung von zehn Euro monatlich. Gerechnet wird mit Mehreinnahmen von circa 4000 Euro. Im Vergleich zum erwarteten Minus im Haushaltsjahr 2017 in Höhe von 163 000 Euro eher ein symbolisches Zeichen der Unterstützung. Der Elternbeirat sei von der beabsichtigten Gebührenerhöhung informiert, betonte Nickl.

Die Gebührenerhöhung für das kommende Kindergartenjahr beschloss der Gemeinderat zum 1. September 2017 einstimmig. Getaktet sind die Buchungszeiten. Sie beginnen bei bis zu fünf Stunden mit einem künftigen Monatsbeitrag von 90 Euro und enden bei einer Besuchszeit von über acht Stunden bei 110 Euro. Die Krippenbetreuung beginnt bei einem Monatsbeitrag von 115 Euro bei einer Buchungszeit von bis zu fünf Stunden und erhöht sich bis zu 135 Euro bei Nutzungszeiten von mehr als acht Stunden. Für Zweitkinder gewährt die Gemeinde einen Abschlag von 10 Euro auf den jeweiligen Beitrag. Das Spiel- und Getränkegeld ist eingeschlossen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.