03.05.2018 - 20:00 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Katholische Landjugend mit viel Elan und Gemeinschaftsgeist am Werk - Bürgermeister voll des ... Kirwa-Gaudi ein "Kraftakt"

Dort, wo sonst der Bürgermeister und 12 Ratsmitglieder meist zukunftsweisende Entscheidungen treffen, drängen sich 44 junge Leute. Die Katholische Landjugend (KLJB) Speinshart tagt im Sitzungssaal des Gemeindezentrums - vielleicht ein Fingerzeig für den ein oder anderen Jugendlichen, demnächst selbst die Geschicke der Heimat mitzubestimmen.

Die Speinsharter Ortsgruppe der Katholischen Landjugend ist die Zukunft der Gemeinde. Davon ist Bürgermeister Albert Nickl (Zweiter von rechts) überzeugt. Auch die auf einigen Posten veränderte neue Führungsmannschaft um Sabrina Seitz, Johanna Nickl und Philipp Seitz (vorne, Zweite bis Vierter von links) will mit Elan und Gemeinschaftsgeist ans Werk gehen. Bild: do
von Robert DotzauerProfil

Albert Nickl als Gastgeber strahlte angesichts des seltenen Bildes, so als wollte er sagen: "Seht her unsere Jugend - um die Zukunft der Gemeinde brauchen wir uns keine Sorgen machen." Für ihre Jahreshauptversammlung hatte sich die KLJB-Ortsgruppe das Zentrum kommunalpolitischer Entscheidungen ausgesucht, und der Sitzungssaal des Gemeindezentrums platzte fast aus allen Nähten. Der folgende Jahresrückblick von Philipp Seitz und Johanna Nickl, der Doppelspitze der Landjugend, bestätigte die Einschätzungen des Bürgermeisters: "eine tolle Truppe, die in jungen Jahren schon viel bewegt".

Bewegungsarmut gibt es bei der KLJB-Ortsgruppe nicht. Im Gegenteil: Kaum ist eine Veranstaltung abgeschlossen, steht schon die nächste an. Immer im Blick ist dabei das soziale Engagement. Dies behindert freilich nicht das fröhliche Feiern: Beides gehört in Speinshart zusammen. Als Beispiele nannte Johanna Nickl, Sprecherin der weiblichen Jugend, die starke Beteiligung junger Leute an der Typisierungsaktion für den Verein "Hilfe für Anja". Gleichzeitig verwies sie auf Geldspenden für diesen und die Regens-Wagner-Stiftung. Das soziale Denken setzte sich bei der Altpapiersammlung fort. Mit 20 Tonnen Papier unterstützten die Jugendlichen Hans Karl und seine Hilfsaktion "Für das Leben und die Hoffnung".

Ein Trumpf der Landjugend ist das gesellschaftliche Leben. Nickl erinnerte an die Beteiligung an der Gemeindemeisterschaft im Kegeln, eine vergnügliche Fahrt zur Gokart-Bahn in Wackersdorf und den Grillabend mit den Teilnehmern am internationalen Workcamp. Doch die Landjugend-Kirwa überstrahlt alljährlich alles: Der September ist wohl der ereignisreichste Monat im KLJB-Veranstaltungskalender. Eine riesige Helfermannschaft ist notwendig, um die Gaudi zu organisieren und zu realisieren.

Das Ergebnis sei die schönste Kirchweih in der Region, wie "Eventmanager" Philipp Seitz sagte. "Kirwa-Asgrobn", Kirwabaum-Aufstellen und -Austanzen, Bayerischer Abend und Kirwa-Tanz: Für das urbayerische Spektakel ist die KLJB mittlerweile eine Expertin. "Aber auch ein Kraftakt", wie Seitz anmerkte und einem starken und begeisterungsfähigen Team dankte, die "Bauwong-Truppe" eingeschlossen.

In den Wochen danach verstand sich die Landjugend wieder als Hilfsmotor für wohltätige und kirchliche Zwecke. Johanna Nickl berichtete von der Gestaltung des Erntedankaltars unter Anleitung von Frater Korbinian und dem Verkauf von Minibroten für gute Zwecke.

Als weitere Aktionen nannte sie die Fahrt zum "Jumphouse" in Leipzig, die Adventsfeier mit Übergabe der KLJB-T-Shirts an die Neumitglieder und den Besuch des Winterdorfes in Bayreuth, die Teilnahme an den Faschingsveranstaltungen des Frauenbundes und der Feuerwehr sowie den Besuch einer Theateraufführung der KLJB in Schwarzenbach. "Bei uns ist die Geselligkeit zu Hause", erklärte Nickl unter Hinweis auf weitere Wohlfühlveranstaltungen abschließend.

Vor der Neuwahl kam es zur feierlichen Aufnahme der neuen Mitglieder Franziska Kausler, Hannah Mayer, Lukas Neukam, Moritz Schmid sowie Theresa und Jonas Seitz. Voll des Lobes über den Gemeinschaftsgeist der jungen Truppe war Bürgermeister Albert Nickl. "Da wächst eiligen Schrittes ein wertvolles Gut für die Gemeinde heran", betonte er und ermunterte die jungen Leute, mit dem bisher gezeigten Elan fortzufahren, um Triebfeder einer starken Dorfgemeinschaft zu bleiben.

In den Ferien zum Monte Kaolino

Erwartungsvoll lauschten die Mitglieder den Ausführungen zum Jahresprogramm 2018, vorgetragen von Michael Diepold und stellvertretender Vorsitzender Sabrina Seitz. Der Vereinskalender beinhaltet die gewohnt abwechslungsreichen Veranstaltungen.

Geplant sind unter anderem ein Kinoabend, die Beteiligung an den Fronleichnamsprozessionen in Speinshart und Tremmersdorf, eine Fahrt zur Gokart-Bahn und ein Beitrag zum Ferienprogramm der Gemeinde. Ziel ist dabei der Monte Kaolino. Der große Kracher folgt wieder im September mit den Aktivitäten rund um die Speinsharter Kirwa. Zum Erntedank ist dann erneut eine Minibrot-Spendenaktion vorgesehen.

Die Altpapierversammlung im Oktober ist wie üblich für einen guten Zweck bestimmt. Ein weiterer Programmpunkt: Bowling und Besuch des Winterdorfes in Bayreuth. Am Volkstrauertag beteiligt sich die KLJB mit einer Fahnenabordnung. Eine Adventsfeier in der Holzmühle beschließt das Jahr. (do)

Der neue Vorstand

Bei den Wahlen gab es leichte Veränderungen in der Führungsriege. Die Burschenschaft führt wie bisher Philipp Seitz, der von Sebastian Rodler (neuer Stellvertreter) unterstützt wird. Neu in der Führungsmannschaft ist auch Kassier Michael Melchner. Stellvertretender Kassier bleibt Johannes Nickl, Chefin der Mädels Johanna Nickl. Stellvertretende Vorsitzende ist Sabrina Seitz, und als Schriftführerinnen bestätigten die Mitglieder Lea Diepold und Nicole Kroher. Zu Beisitzern gewählt wurden Helena Diepold, Andre Gradl, Jasmin Kroher, Lukas Ring, Jonas und Matthias Rupprecht, Jonas Schleicher, Moritz Schmidt. (do)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.