12.09.2017 - 14:46 Uhr
SpeinshartOberpfalz

Kirwa in Speinshrt Schmankerl und viel Gaudi

Wer houd Kirwa, mir hom Kirwa, heißt es vom 15. bis 17. September in Speinshart. Organisiert von der KLJB feiert das Klosterdorf drei Tage die traditionelle Kirwa.

In der Besetzung des Vorjahres tritt eine starke Landjugend-Gruppe Speinshart an, um das Dorfleben wieder mit einer zünftigen Kirchweih mit viel Gaudi, heißen Rhythmen und leckeren Kirwa-Schmankerln zu bereichern. Nach dem Austanzen des Kirwa-Baumes heißt es dann wieder: "Die Krüge hoch." Bild: do
von Robert DotzauerProfil

Wenn es in Speinshart Kirwa heißt, bedeutet das in der Gemeinde Ausnahmezustand. Es wird gefeiert und getanzt. Auch herzhafte Kirwa-Schmankerln gehören dazu. Die jungen Leute bringen Schwung ins Dorf. Mutig organisieren die Jugendlichen und die jungen Erwachsenen um die Landjugend-Sprecher Philipp Seitz und Johanna Nickl ein Fest ungetrübter Freude. "Schöne Momente genießen gehört einfach zum Leben", erklären die KLJBler selbstbewusst. Mit dabei sind die feschen Kirwa-Moidla und die kräftigen Burschen der Gemeinde, eine stimmungsvolle Kirwa-Musi sowie Schmankerln vom Grill und aus der Küche. Die Landjugend lässt es krachen - und alle sind dazu eingeladen.

Die KLJB-Truppe hat schon Erfahrung im Feiern. Deshalb ist die Kirwa-Gaudi schon fast eine Tradition. Neu ist das Kirwa-Baum-Aufstellen. Erst zum dritten Mal kommt es zur Eröffnung zu diesem bayerischen Ritual. Muskulöse Burschen üben sich in diesem Spektakel. Zur Belohnung gehört danach das Austanzen des Kirwa-Baumes mit den feschen Moideln der Gemeinde. Da ist es selbstverständlich, dass die Jugend von Speinshart an diesem Freitagabend mit allen Einheimischen und Gästen feiert. Dort auf dem Festplatz zwischen der Wieskapelle und der Klosterkirche soll er wieder hin, der Kirwa-Baum, betonen die Verantwortlichen. Nebenan wird das Festzelt aufgebaut. Gleich daneben brutzelt zu dieser Zeit schon eine Sau am Spieß und Bratwürste vom Holzkohlegrill warten auf die Hungrigen. Großer Appetit ist erwünscht. Da kommt dann der Durst von alleine. Ein Barbetrieb mit Cocktails ergänzt die Gerstensaft-Zapfstellen. Einzug hält die Landjugend um 18.30 Uhr. Musikalisch wird der erste Kirwa-Abend von der "Zoigl-Blosn" aus Eslarn bereichert. Musikalische Heimat der Gruppe ist die böhmische Blasmusik.

Am Samstag, 16. September, zieht die Landjugend in das Gemeindezentrum um. Es steigt die traditionelle Nacht der Tracht. Einlass ist ab 19 Uhr. In der festlich geschmückten Arena ist der Kirwa-Tanz. Ein Feiertag für Jung und Alt. Und wenn die Kirwa-Musi "Saggradi" aufspielt, heißt es: "Dou kama tanz'n, Sakradi." Neugierig machen auch die humoristischen Einlagen. So mancher Zeitgenosse muss mit einem Derblecken rechnen. Streng Geheimes wird bekanntwerden, verspricht die einfallsreiche Landjugendgruppe. Ein üppiges Schmankerl-Angebot und Barbetrieb ergänzen die Kirwa-Nacht.

Ausklingen wird die Speinsharter Kirchweih am Sonntag, 17. September, mit einem Kirwa-Schmaus in der Gaststätte Waldeslust in Süßenweiher. Essensbestellungen nimmt die Familie Meyer unter Telefon 09645/1254 entgegen. "Es werden keine Schmankerl-Wünsche offen bleiben", verspricht die Landjugend.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp