01.09.2017 - 18:42 Uhr
SpeinshartOberpfalz

"Staatsgast" im Kloster Minister Helmut Brunner von Speinshartern beeindruckt

"Reichtum kann man nicht am Euro messen", betonte Staatsminister Helmut Brunner am Freitag in Speinshart. Mit Blick auf das reiche kulturelle und historische Erbe der Gemeinde würdigte das Kabinettsmitglied die außergewöhnliche Entwicklung des Klosterhofes.

Schon bei der Erläuterung des über eine Million Euro teuren Sanierungsprojekts "Haus der Dorfkultur" durch Bürgermeister Albert Nickl (rechts) war Landwirtschaftsminister Helmut Brunner - im Beisein der CSU-Bundestagsabgeordneten Albert Rupprecht und Reiner Meier und MdL Tobias Reiß - von den Gemeindeinitiativen schwer beeindruckt. Bild: do
von Robert DotzauerProfil

Bei der Besichtigung des jüngsten Großprojekts der Gemeinde erläuterte Bürgermeister Albert Nickl dem Minister die Umwandlung einer alten Hofstelle in ein Haus der Dorfkultur. Der Bau wird mit viel Geld aus dem Fördertopf der Dorferneuerung und damit von Brunners Ministerium unterstützt. Ein Vergelt's Gott des Bürgermeisters war deshalb dem "Staatsgast" gewiss. Brunner würdigte das Ziel der Staatsregierung, die Dörfer für die Zukunft fit zu machen. "Dörfer sind das Herz des ländlichen Raumes", bemerkte er. Auch das aktuelle Projekt der Gemeinde trage dazu bei, Leben in die Dorfmitte zu bringen. Sowohl aus ästhetischen als auch aus gesellschaftspolitischen Gründen müsse eine Revitalisierungsoffensive leerstehender Gebäude oberste Priorität haben.

Bei einem Rundgang durch den Klosterhof mit den Bundestagsabgeordneten Albert Rupprecht und Reiner Meier, MdL Tobias Reiß, Vertretern des Amtes für Ländliches Entwicklung und des Gemeinderats war der Landwirtschaftsminister beeindruckt von dem Engagement der Anwohner zur Erhaltung der denkmalgeschützten Bausubstanz. Der Besichtigung folgten ein Besuch im Anwesen von Landwirt Josef Rupprecht in Haselbrunn, eine Aussprache mit Jagdvorstehern und ein Empfang der Gemeinde. Ein sogenanntes Landwirtschaftsforum im Saal des Gemeindezentrums rundete den Ministerbesuch ab (weiterer Bericht folgt) .

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.