24.05.2020 - 09:19 Uhr
Sport

Boateng mahnt differenzierten Umgang mit Kritik an Profis an

Boateng hat nach Kritik am Profifußball in der Coronakrise einen differenzierten Umgang angemahnt. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild
von Agentur DPAProfil

München (dpa) - Der frühere Fußball-Weltmeister Jérôme Boateng hat nach Kritik am Profifußball in der Coronakrise einen differenzierten Umgang angemahnt. „Ich finde, man sollte nicht mit dem Finger auf uns Fußballprofis zeigen. Wir dürfen uns alle angesprochen fühlen. Jeder sollte in diesen Zeiten ein Stück demütiger sein“, sagte der Abwehrspieler des FC Bayern München in einem Interview der „Welt am Sonntag“. „Ein gepostetes Foto in den sozialen Netzwerken sagt nicht unbedingt etwas über die Lebensgeschichte des Spielers aus. Nur weil ein Fußballer mal Geld ausgibt, heißt das nicht, dass er nichts spendet oder überheblich ist.“

Der 31-Jährige sprach dabei auch über den mehrmalige Weltfußballer Cristiano Ronaldo von Juventus Turin. Dieser habe „Fotos aus Privatjets gepostet und Millionen gespendet. Andere Spieler posten so was nicht, leben aber ähnlich. Jeder hat seinen eigenen Lifestyle und darf darüber selbst entscheiden. Ich finde es wichtig, dass hier nicht pauschalisiert wird“, sagte Boateng.

Bayern-Kader

Bayern-Spielplan

Bundesliga-Spielplan

Bundesliga-Tabelle

Titelgewinne FC Bayern

DFL-Konzept zum Sonderspielbetrieb

Daten und Fakten zum Spiel

Statistiken Bundesliga

Eintracht Kader

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Harald Ebermeier

Die Fußballer bekommen Millionen und reden über "Demut", während die Pfleger im Krankenhaus sich abrackern und nichts als nette Worte über ihr Alltags-Heldendasein bekommen. Und dann soll man ihnen noch dankbar sein, wenn sie ein bisschen was spenden. DAS ist die heutige Gerechtigkeit...

25.05.2020