07.09.2018 - 18:58 Uhr
Sport

DTM-Chef Berger sieht Mick Schumacher auf Michaels Spuren

Mick Schumacher hat bei DTM-Chef Gerhard Berger Erinnerungen an Vater Michael geweckt.

Nürburgring (dpa) – Mick Schumacher hat bei Demonstrationsrunden im DTM-Mercedes bei Rennserien-Chef Gerhard Berger Erinnerungen an Vater Michael geweckt.

„Den Jungen zu sehen, wie er langsam Schumacher-Gene zeigt und heute unser DTM-Auto genießt, das beobachte ich mit Freude“, sagte Berger. Der Österreicher war in den 90er Jahren in der Formel 1 noch gegen Michael Schumacher gefahren. „Michael Schumacher ist eine Legende, er ist der beste Formel-1-Fahrer aller Zeiten“, sagte Berger.

Der 19 Jahre alte Mick Schumacher hatte zuvor auf dem Nürburgring erstmals für Showrunden am Steuer eines Fahrzeugs des Deutschen Tourenwagen Masters gesessen. „Ich hatte sehr viel Spaß. Das war eine Erfahrung wert“, sagte er. Schumacher fährt derzeit in der Formel 3. In der Nachwuchsserie liegt er nach zuletzt drei Siegen in Spa, Silverstone und Misano als Vierter der Gesamtwertung nur noch 36 Punkte hinter dem britischen Tabellenführer Daniel Ticktum. Die Einladung für die Fahrt im DTM-Renntaxi kam zunächst von den Vermarktern der Rennserie.

Ursprünglich war geplant, dass Schumacher den Mercedes steuert, mit dem sein Vater 1990 und 1991 drei DTM-Rennen gefahren war. Der Silberpfeil, der immer mal wieder für PR-Zwecke zum Einsatz kommt, steht am Wochenende aber nicht zur Verfügung.

Infos zur Rennserie Formel 3

Nürburgring-Rennstrecke

DTM-Mitteilung

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.