10.12.2019 - 16:33 Uhr
Sport

E-Sport: Thomas Müller findet FC Bayern-Engagement gut

Thomas Müller vom FC Bayern München sitzt auf dem Podium bei der Pressekonferenz. Foto: Matthias Balk/dpa
von Agentur DPAProfil

München (dpa/lby) - Der frühere Fußball-Weltmeister Thomas Müller begrüßt den Einstieg seines Vereins FC Bayern München in den E-Sport. Das sei ein Thema, das viele Menschen bewege - nicht nur Jugendliche, sagte der 30-Jährige am Dienstag in der Allianz Arena in München. „Man sollte schon auch das machen, was den Leuten Freude bringt.“ Bei Turnieren werden regelmäßig ganze Hallen gefüllt - daher sei er „gespannt, wie sich das weiterentwickelt“.

Im Leistungszentrum gebe zwar einen Fernseher, die Spielkonsole komme aber nicht mehr so oft zum Einsatz, erzählte Müller. Auch privat komme er kaum noch zum spielen. „Ich hab' natürlich früher in meiner Jugend auch viel gespielt - auch viele Fußballsimulationen“, sagte Müller. Damals waren es sowohl „Pro Evolution Soccer“, als auch „FIFA“ - „je nachdem, was da gerade modern war.“

Am Montag hatten die Münchner bekannt gegeben, mit einem eigenen E-Sport-Team in einer E-Sport-Liga in „Pro Evolution Soccer“ zu starten. Der FC Bayern wird mit neun anderen Clubs an der „eFootball-Liga“ teilnehmen. Alle Vereine stellen ein eigenes, dreiköpfiges E-Sport-Team, das im 3-gegen-3-Modus im Spiel „eFootball PES 2020“ antreten wird.

PES ist damit der erste Fußballbezogene E-Sport, in dem sich Bayern München engagiert. Die Basketballer des FC Bayern führen bereits ein Team in „NBA2k“ unter dem Namen „Bayern Ballers Gaming“.

Mitteilung Konami

FC Bayern E-Sport

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.