19.06.2021 - 01:49 Uhr
Sport

EM in München: Polizei verstärkt nach Protestaktion Aufgebot

Ein Aktivist von Greenpeace landet im Stadion. Foto: Matthias Balk/dpa/Archivbild
von Agentur DPAProfil

München (dpa/lby) - Zum EM-Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Portugal am Samstag in München erwartet die Polizei deutlich mehr Fußballfans in der Stadt als bei den bisherigen Partien. Nach der missglückten Protestaktion von Greenpeace beim Auftaktspiel im Münchner EM-Stadion am Dienstag soll die Sicherheit sowohl am Boden als auch in der Luft mit dem Einsatz der Polizeihubschrauberstaffel und der Spezialeinheiten aus Bayern verstärkt werden, wie das Polizeipräsidium München ankündigte. Statt 1000 sollen diesmal 1500 Beamte im Einsatz sein.

Am Dienstag war ein 38 Jahre alter Mann kurz vor dem Anpfiff des Spiels zwischen Deutschland und Frankreich (0:1) auf dem Platz der Arena notgelandet und hatte im Landeanflug zwei Männer verletzt. Mit der scharf kritisierten Aktion wollte Greenpeace gegen den Sponsor Volkswagen protestieren.

Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) steht nach dem letzten Spiel wegen der Organisation im Stadion in der Kritik. Trotz vorgeschriebener Maskenpflicht trugen viele Fans keine Masken vor Mund und Nase. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) bat den DFB deshalb, beim Spiel am Samstag (18.00 Uhr) „noch umfassender auf die Maskenpflicht hinzuweisen, zum Beispiel mit mehr Lautsprecherdurchsagen“.

Die EM-Organisatoren in München hatten erklärt, ihre Bemühungen, die Zuschauer auf den Rängen zum Tragen von Masken zu bewegen, zu intensivieren. „Bei allem Verständnis für den Wunsch nach einer Rückkehr zur Normalität appellieren wir weiterhin dringend an alle Stadionbesucher, sich an die Vorgaben zu halten und den Anweisungen Folge zu leisten“, teilte ein Sprecher des Deutschen Fußball-Bundes als Ausrichter der Spiele in der Münchner Arena auf Anfrage mit.

© dpa-infocom, dpa:210618-99-52169/2

Pressemitteilung Stadt München (16.8.21)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.