21.07.2019 - 15:16 Uhr
GebenbachSport

DJK Gebenbach: "Der Ball muss halt auch einfach mal rein"

Die DJK Gebenbach ist mit einer 1:2-Niederlage gegen den TSV Großbardorf in die Bayernliga-Saison gestartet. Trainer Faruk Maloku sagt: "Wir haben noch Luft nach oben" und meint eine eminent wichtige Sache.

Ausgleich zum 1:1 in der 39. Spielminute für die DJK Gebenbach . Der junge Fabian Pirner (links) zirkelt einen direkten Freistoß mit perfekter Schusstechnik direkt in den linken Torwinkel.
von Autor MREProfil
Der Großbardorfer Linksverteidiger Zarko Poznic (vorne) und Kapitän Stefan Piecha (hinten) nehmen in diesem knackigen Kopfballduell gemeinsam den Gebenbacher Offensivspieler Nico Becker (Mitte) in die Zange. Bild: Ziegler

Die "Luft nach oben" bezieht er ganz klar auf die Verwertung der Torchancen: "Die Niederlage ist sehr bitter, wir haben viel ausgelassen, so dass mehr drin gewesen wäre", so Maloku, der die Partie mit den etablierten Kräften der Vorsaison und damit ohne Neuzugang in der Startelf begann.

Die Gäste aus Unterfranken begannen wie erwartend defensiv und überließen der DJK in der Anfangsphase die Partie. Damit kam der Vorjahreszweite nicht so wirklich zurecht. Die Führung für die Grabfeld-Gallier resultierte dann aus einem individuellen Fehler der Gastgeber in der Rückwärtsbewegung, so dass Adrian Reith DJK-Keeper Michael Nitzbon umkurven und zum 0:1 einschieben konnte (11.).

Die Reaktion der DJK folgte prompt, war jedoch nicht von Erfolg geprägt: Doch André Klahn (26.), Nico Becker und Dominik Haller (je 36.) scheiterten bei ihren Versuchen. Besser machte es dann Fabio Pirner mit einem Freistoß aus gut 30 Metern: Bei dem stark getretenen Standard machte Gästetorwart Julian Schneider aber nicht die beste Figur (38.).

Die DJK wollte im zweiten Abschnitt dann genau da weitermachen, verlor aber den Faden und machte Großbardorf durch eigene Fehler stark. Dass daraus aber die erneute Führung entstand, war eher dem Zufall zu verdanken: André Rieß packte in der 64. Minute einen Sonntagsschuss aus, der genau saß. Erneut schüttelten sich die Gebenbacher, denen in der Schlussphase aber nicht mehr viel gelingen sollte. Hochkarätige Chancen, mindestens zum Ausgleich, wären da gewesen, aber Dominik Haller (82.) und Nico Becker (84.) scheiterten am diesmal stark reagierenden Gästekeeper, und ein Kopfball von Jonas Lindner (86.) strich knapp über die Latte, so dass am Ende der dritte Sieg in Folge für die Großbardorfer stand, während die DJK mit einer zu verhindernden Niederlage in die Saison starten muss.

Spielerisch konnten sich die Gebenbacher zwar viel erarbeiten gegen einen tiefstehenden Gegner - was fehlte, waren die Tore. Maloku erkannte zudem in Sachen Handlungsschnelligkeit, Zweikampftiming und Coolness vor dem Tor noch Defizite, die jetzt angegangen werden sollen. Ein Auftakt mit Makel also, aber einer, der zumindest zur Standortbestimmung nach der kurzen Pause diente: "Wir wissen wieder, was der Maßstab in der Liga ist. Aber der Ball muss halt auch einfach mal rein", so Maloku.

DJK Gebenbach - TSV Großbardorf:

DJK Gebenbach: Nitzbon - Gorgiev, Biermeier, Ceesay, Böhm - Klahn (76. Hofmann), Haller, Fischer (85. Kohler), Pirner (69. Epifani), Lindner - Becker

TSV Großbardorf:Schneider - Müller, Poznic, Hölderle, Reitstetter - Piecha, Reith, Rieß, Schönwiesner, Zehe - Snaschel (76. Illig)

Tore: 0:1 (11.) Adrian Reith, 1:1 (38.) Fabio Pirner, 1:2 (64.) Andre Rieß - SR: Tobias Wittmann - Zuschauer: 400

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.