16.07.2020 - 12:21 Uhr
Sport

Hainer: Debatte über Aufstieg von Zweitvertretungen

Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern München, aufgenommen während einer Pressekonferenz. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild
von Agentur DPAProfil

München (dpa) - Bayern Münchens Präsident Herbert Hainer hat eine Debatte über die Aufstiegsregelung für Zweitvertretungen in Deutschland angeregt. Die zweite Mannschaft des deutschen Fußball-Rekordmeisters war in der abgelaufenen Saison der 3. Liga Erster geworden, darf den Regularien zufolge aber nicht aufsteigen. In Spanien zum Beispiel darf die Zweitvertretung eines Erstligisten in der Klasse direkt darunter starten.

„Ein Leistungssportler strebt nach dem Maximum - und will aufsteigen, wenn er aufsteigen kann. Ich denke, dass man sich da in Deutschland durchaus mal Gedanken machen sollte“, sagte Hainer im aktuellen Vereinsmagazin „51“. „Es ist verständlich, dass nicht zwei Mannschaften von einem Klub in einer Liga spielen dürfen“, meinte der 66-Jährige. „Aber beispielsweise in Liga eins und zwei - warum denn nicht?“

Die Entwicklung der Bayern-Amateure lobte Hainer. „Immer mehr Talente klopfen bei den Profis an, unsere Jugendarbeit wird mehr und mehr zum Quell von jungen Spielern - endlich, wo David Alaba der Letzte war, der vor über zehn Jahren den Sprung geschafft hat“, sagte der Bayern-Boss. „Da muss man Hasan Salihamidzic ein Riesenkompliment machen, der unsere Nachwuchsarbeit zusammen mit Jochen Sauer, dem Leiter des FC Bayern Campus, neu ausgerichtet hat.“

Spielplan FC Bayern

Tabelle Bundesliga

Kader FC Bayern

Alle News FC Bayern

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.