10.08.2018 - 20:48 Uhr
Sport

Regensburg verliert Zweitligaspiel in Paderborn

Die Spieler von Regensburg stehen nach der Niederlage vor ihren Fans.

Paderborn (dpa/lby) - Nach dem umjubelten Comeback-Sieg zum Saisonstart hat der SSV Jahn Regensburg im zweiten Spiel der 2. Fußball-Bundesliga eine Niederlage kassiert. Die Oberpfälzer verloren am Freitagabend bei Aufsteiger SC Paderborn verdient mit 0:2 (0:1). Klaus Gjasula (31. Minute) und Philipp Klement (61.) erzielten die Tore für die Ostwestfalen, die vor 9458 Zuschauern die aktivere Mannschaft waren. Regensburg blieb in der Offensive lange harmlos und hatte einmal Pech, als Sargis Adamyan (63.) nur den Pfosten traf.

Trainer Achim Beierlorzer hatte seinem Team, das eine Woche zuvor den FC Ingolstadt mit 2:1 bezwungen hatte, erneut das Vertrauen ausgesprochen und keine Veränderungen in der Startelf vorgenommen. Die Partie in der Benteler-Arena war von Beginn an umkämpft mit den etwas besseren Möglichkeiten für die Gastgeber. Nach einem Schuss von Klement ging der Ball von der Hacke von Bernard Tekpetey ganz knapp am Pfosten vorbei (27. Minute).

Vier Minuten danach war wieder Klement der Vorbereiter, und diesmal traf Gjasula in seinem ersten Zweitligaspiel nach einem Eckball per Kopf - und das trotz Helm! Der defensive Mittelfeldspieler trägt den markanten Kopfschutz seit einem Jochbeinbruch im Oktober 2013.

Regensburg setzte wie gewohnt auf aggressives Pressing, konnte sich aber nicht wie gewünscht Chancen erzwingen. Stattdessen sorgte ein Patzer bei Ballbesitz für das 0:2, als nämlich Marc Lais den Ball an Stürmer Sven Michel verlor und dieser Klement das Tor auflegte.

Als wenige Moment später Adamyan von halblinks im Strafraum zum Schuss kam, aber nur den Pfosten traf, war die Partie vorentschieden. Beierlorzer brachte innerhalb von wenigen Minuten zwar drei neue Spieler, zwei davon für den Angriff, aber bessere Chancen spielten sich die Gäste nicht mehr heraus.

Tabelle 2. Bundesliga

Spiele Jahn Regensburg

Kader Jahn Regensburg

Alle News Jahn Regensburg

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.