18.06.2004 - 00:00 Uhr
StadlernOberpfalz

Im Skizentrum Reichenstein steigt von 14. bis 16. Januar 2005 die "6. Blondinen-Ski-WM" Weiblich, blond und flott auf Skiern

Die Reaktion ist immer die gleiche. Wer von dieser Veranstaltung noch nie etwas gehört hat, muss zunächst einmal lachen: "Eine Blondinen-Ski-WM? Ist das ein Witz?" Ganz bestimmt nicht! Toni Wurzrainer, der das Event ins Leben rief, kennt diese Reaktionen. Doch mittlerweile schmunzelt er darüber, denn der Erfolg gibt ihm Recht. In den vergangenen fünf Jahren lockte das Skirennen für sportliche, blonde Frauen zigtausende Besucher an.

von Michaela Lowak Kontakt Profil

Fünf Mal fand die WM bereits in Tirol statt, von 14. bis 16. Januar steigt sie zum ersten Mal in Deutschland. Ort des Geschehens wird das Skizentrum Reichenstein sein. Das Schönseer Land stach dabei sogar oberbayerische Interessenten aus.

Zusammen mit Bürgermeister Günther Holler und Camilla Spichtinger vom Skizentrum Reichenstein präsentierten Toni Wurzrainer (TIM Tourismus-Innovations-Management) und sein deutscher Ansprechpartner Sandro Meier aus Oberviechtach das Konzept für die Blondinen-WM 2005. Von Freitag bis Sonntag sind am Reichenstein zwei Dinge ganz besonders wichtig: Skifahren und Spaß. Neben den Rennen wird's in einem Festzelt Konzerte, Partys und vieles mehr geben. "Das genaue Programm steht noch nicht fest", so Sandro Meier. Details werden ab August bekannt gegeben.

Mitmachen kann übrigens jede Frau: Vorausgesetzt sie kann einigermaßen Skifahren und sie ist blond. Nachhelfen ist erlaubt. Kurzentschlossene können sich sogar noch an Ort und Stelle von einem Friseurteam umfärben lassen. Wurzrainer erinnert sich an frühere Auftakt-Partys: "Plötzlich sind alle mit Alu-Folie am Kopf herum gelaufen", erzählt er. Mitmachen lohnt sich, denn die Schnellste gewinnt eine Reise nach Schweden - ins Mutterland der Blondinen.

Die Kontakte in die Oberpfalz sind eigentlich ganz zufällig entstanden. Sandro Meier und Toni Wurzrainer haben sich in Obergurgel kennen gelernt. Da Wurzrainer schon immer ein Büro in Deutschland eröffnen wollte, stand schnell fest: "Wir machen einmal etwas zusammen."

Schneekanonen

Um Schnee müssen die Veranstalter nicht bangen, auch wenn's Petrus vielleicht an diesem Wochenende nicht ganz so gut meint. "Wenn alles klappt, bekommen wir voraussichtlich die Genehmigung für Schneekanonen", gibt sich Camilla Spichtinger zuversichtlich. Am Montag war Landrat Volker Liedtke vor Ort und hat sich nicht abgeneigt gezeigt.

Falls es aus irgendeinem Grund nicht klappen sollte, ziehen die Veranstalter eine Notlösung aus dem Ärmel. "Eine Firma mit mobilen Schneekanonen würde uns den Hang beschneiden", sagt Sandro Meier. Eine einmalige Genehmigung sei kein Problem.

Rund 5000 Besucher

Dass dieses Event für ungeheuere Publicity sorgen wird, steht außer Frage. Meier rechnet an den drei Veranstaltungstagen mit rund 5000 Besuchern. Stadlerns Bürgermeister Günther Holler freut's: "Ich sehe das Ganze positiv", sagt er.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.