TSV Stadlern feiert Wiedergründung
Zehn Jahre fußballfreie Zone

Den ersten Meistertitel feierte der TSV Stadlern im Juni 1972 mit Trainer Georg Lendner (rechts).
Sport
Stadlern
12.07.2017
124
0
 
Mit Spielfreude an die Tabellenspitze: In der Spielzeit 1985/86 wurde der TSV Stadlern Meister in der C-Klasse Mitte/Gruppe II. Archiv-Bilder: mmj (2)

Im Jahr 1999 feierte der TSV Stadlern seine Gründung im Jahr 1949. Am Wochenende steht beim Sportverein wieder ein 50-jähriges Jubiläum an. Dafür gibt es einen guten Grund.

31 sportbegeisterte Gemeindebürger, so ist in der Festschrift aus dem Jahr 1999 zu lesen, gründeten am 1. Oktober 1949 den Sportverein Stadlern. Vereinswirt Rötzer stellte eine Wiese am Schönauer Wald für die Kicker zur Verfügung. Wenn dieses Gelände auch nur ein Notbehelf war, konnte unter großer Begeisterung der Spielbetrieb mit einer Seniorenmannschaft aufgenommen werden.

Mühsamer Sportplatzbau

Die Verantwortlichen des damaligen SV Stadlern mit 1. Vorsitzenden Karl Seif und dessen Stellvertreter Rudolf Seitz sahen nach der Gründung die Schaffung eines eigenen Fußballplatzes als dringendste Aufgabe. Die Gemeinde stellte kurzfristig das Gelände bei der Schule zur Verfügung. Mit viel Handarbeit, ohne Einsatz von Maschinen, wurde der Sportplatz geschaffen und bereits drei Jahre nach Vereinsgründung eingeweiht.

Weiter berichtet der Chronist aus den Anfangsjahren von der aktiven Teilnahme einer Jugendmannschaft an der Verbandsrunde und den Sieg der ersten Mannschaft beim Pokalturnier in Premeischl. Anhaltender Arbeitslosigkeit in der Region musste Mitte der 50er Jahre auch das Vereinsleben Tribut zollen. Aktive Spieler waren an auswärtige Arbeitsplätze vermittelt, der Sportverein stellte 1957 den Spielbetrieb ein.

Der Sportgedanke erlosch in der Gemeinde aber nicht. Mit der Ansiedlung der Münchener Medizin Mechanik und der einhergehenden Schaffung von Arbeitsplätzen wurde dieser wieder lebendig. Der damalige Bürgermeister Rudolf Seitz lud im Februar 1967 zur Gründungsversammlung eines neuen Vereins, dem Turn- und Sportverein (TSV). Die politische und kirchliche Gemeinde unterstützten das Vorhaben genauso wie die MMM und der Schulleiter.

Ab jetzt auch für Frauen

Der Vorsitzende Gottfried Semmler vertrat den Standpunkt, dass sich dem Verein auch die weibliche Jugend anschließen und zu anderen Sportarten eingeladen werden sollte. Auf dem Sportplatz gab es, zehn Jahre nach der Einstellung des Spielbetriebs, am Ostermontag 1967 mit Freundschaftsspielen der Senioren- und der Jugendmannschaft gegen den TSV Oberviechtach wieder Fußball. In der Abschlusstabelle fand sich nach der ersten Saison in der Verbandsrunde die Erste Mannschaft auf Platz 9 (von 15 Mannschaften) und der Nachwuchs auf Platz 3 (von 8 Teams). Mit Meisterehren in der C-Klasse Ost krönte sich der TSV im Jahr 1972 und schaffte damit den Aufstieg in die B-Klasse. Ebenso erfolgreich war die Saison 1985/86, als der TSV wieder mit Platz eins in der Klasse "C-Mitte II" die Spielzeit abschloss. Den Höhepunkt für die Fußballer gab es bei einem Freundschaftsspiel 1990: Auf dem Sportplatz trat der TSV gegen die Mannschaft des TSV 1860 München, damals Vizemeister der Bayernliga, an.

Mit den Senioren- und Jugendteams zählte der TSV zu den aktiven Sportvereinen über das Schönseer Land hinaus. Der TSV verzeichnete viele Erfolge bei Pokalturnieren und setzte stets auf die Förderung des Nachwuchses. Dennoch war es wegen Spielermangel unumgänglich, ab der Saison 1998/99 mit dem Sportclub Weiding eine Spielgemeinschaft zu gründen. Damit sollte der aktive Spielbetrieb aufrecht erhalten werden. Im Jugendbereich gab es bereits Jahre zuvor Zusammenschlüsse mit der SpVgg Dietersdorf und dem SC Weiding. Dennoch ist inzwischen der Fußballsport im TSV Geschichte, das runde Leder rollt in der SpVgg Schönseer Land 2012.

Das Wiedergründungsfest (50 Jahre) wird am kommenden Wochenende mit einem Pokalturnier gefeiert (siehe Kasten). Für die Zuschauer heißt es an beiden Tagen Eintritt frei. Für das Begleitprogramm ist ein Torwandschießen vorbereitet und eine Hüpfburg aufgebaut. Für Verpflegung ist ausreichend gesorgt.

ProgrammDas Wiedergründungsfest (50 Jahre) wird mit einem Pokalturnier gefeiert. Am Samstag , 15. Juli, 14 Uhr, treffen die Mannschaften SpVgg Schönseer Land und die SG Niedermurach/Pertolzhofen aufeinander. Ab 16 Uhr spielt FC OVI/Teunz gegen den SV Pullenried.

Am Sonntag , 16. Juli, 13.30 Uhr, steht die F-Jugend der SpVgg Schönseer Land gegen den TSV Winklarn auf dem Platz. Um 14 Uhr folgt das Spiel der Seniorenmannschaften um Platz drei und ab 16 Uhr wird aus den Gewinnern des Vortags der Turniersieger ermittelt. Die Siegerehrung ist gegen 18.30 Uhr. (mmj)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.